Neuendorf
«Der Standort Neuendorf ist von wichtiger Bedeutung»

Die Transgourmet AG hat beim Prodega-Markt in der Neuendörfer Industrie das schweizweit dritte Regionallager eröffnet.

Karin Schmid
Drucken
Teilen
Cheftrio in Neuendorf (vl.): Regionallager-Logistikleiter Fatmir Aliu, Geschäftsführer Thomas Scuderi und Prodega-Marktleiter Martin Scheidegger.

Cheftrio in Neuendorf (vl.): Regionallager-Logistikleiter Fatmir Aliu, Geschäftsführer Thomas Scuderi und Prodega-Marktleiter Martin Scheidegger.

HR.Aeschbacher

Nach 13-monatiger Bauzeit hat die Transgourmet Schweiz AG mit Sitz in Moosseedorf beim Prodega-Markt in der Neuendörfer Industrie das neue Regionallager von Prodega/Growa/Transgourmet in Betrieb genommen. Mit diesem dritten Lager – nach den Lagern in Quartino TI und Chur – will man laut Geschäftsleiter Thomas Scuderi auf dem Weg zur Regionalisierung nicht nur näher, sondern auch schneller beim Kunden der Regionen Aargau, Solothurn, Basel und Olten sein. «So können wir schnell aus dem Markt heraus reagieren.» Mit dem Prodega-Markt und den neuen Regionallagern will die Transgourmet AG «eine optimale Warenverfügbarkeit und eine Auslieferung der online oder telefonisch bestellten Ware innerhalb von 24 Stunden» bieten, hiess es an der Informationsveranstaltung.

Das neue, 6000 Quadratmeter fassende Regionallager wurde direkt an den bereits bestehenden Prodega-Markt mit einer Nettoverkaufsfläche von knapp 4000 Quadratmetern gebaut und bietet den Kunden aus den Bereichen Gastronomie, Hotellerie und Systemverpflegung ein Sortiment von 30 000 Produkten; davon werden neu 20 000 direkt geliefert. In der Gesamtfläche enthalten ist eine 800 Quadratmeter grosse Cool-Way-Tiefkühlabteilung. Die zum Lager gehörende moderne Plattform verfügt über 18 LKW-Andockstellen. Nach Angaben der Verantwortlichen beläuft sich der tägliche Warenumschlag auf 50 bis 70 Tonnen. Jeden Tag beliefert Prodega/Growa/Transgourmet die Kundschaft mit 40 bis 60 Tonnen Ware.

Nach Angaben des Geschäftsleitungsvorsitzenden Philipp Dautzenberg arbeitet Prodega/Growa/Transgourmet «seit 42 Jahren als Cash-and-Carry-(CC-) Betrieb mit Partnern aus der Gastronomie, Hotellerie und Systemverpflegung». Mit der Investition in das Regionallager am Standort Neuendorf habe das Unternehmen über 40 neue Arbeitsplätze in der Region geschaffen. Zu den 45 Mitarbeitenden im Prodega-Markt gesellten sich 42 Personen, die im Regionallager als Logistiker oder Rüster tätig sind und teilweise bereits im Markt gearbeitet haben. «Wir verbinden Sortimentskompetenz mit effizientem Rüsten», hielt Dautzenberg am Info-Anlass fest.

Regionale Belieferungstrategie

Die Eröffnung des Regionallagers Neuendorf soll für Prodega/Growa/ Transgourmet ein weiterer wichtiger Schritt bei der Umsetzung der neuen regionalen Belieferungsstrategie sein. Philipp Dautzenberg bezeichnete den Regionalansatz als «etwas Neues in der Schweiz». Noch vor etwas mehr als einem Jahr hat die Transgourmet AG die Schweizer Gastronomen vom zentralen Standort in Winterthur aus bedient. Zukünftig will man direkt von einzelnen regionalen Standorten aus arbeiten und den Sitz in Winterthur bis Ende 2015 schliessen. «Neuendorf ist nicht nur einer von acht Standorten; er hat für uns eine wichtige Bedeutung», hielt Dautzenberg fest.

Die neuen Regionallager sollen «immer in direkter Nachbarschaft zu einem Prodega- oder Growa-Abholmarkt entstehen, von wo aus die Lieferungen vorbereitet werden», hiess es von Seiten der Firmenverantwortlichen. Damit werde eine Aufnahme regionaler Produkte ins Sortiment möglich – in «ein noch grösseres Sortiment, das sich je nach Standort unterscheiden kann». Abhol- und Belieferungsgrosshandel sollen Hand in Hand arbeiten. «Zusätzlich können durch die regionale Belieferungsstrategie Transportkilometer reduziert werden.» Prodega/Growa/Transgourmet will «dank professioneller Umsetzung, einer ausgeklügelten Software und einer modernen Flotte mit zehn LKWs und fünf Transportern» eine reibungslose Logistik möglich machen.

Aktuelle Nachrichten