Niederbuchsiten
Delegiertenversammlung Sozialregion Thal-Gäu: Stellenerhöhung gab zu reden

Die Delegierten des Zweckverbandes Sozialregion Thal-Gäu genehmigten das Budget 2018 diskussionslos. Zu reden gaben hingegen die drei beantragten Stellenplanerhöhungen.

Alex Heim
Drucken
Teilen

ae

Der Präsident der Sozialregion Thal – Gäu, Kurt Bloch, konnte eine beinahe vollzählige Anzahl Delegierte und Vorstandsmitglieder zur diesjährigen Budget-Delegiertenversammlung begrüssen. Die zu Beginn der Versammlung anstehenden Traktanden – drei Stellenplanerhöhungen – wurden von der Versammlung lange diskutiert und in der Folge einstimmig genehmigt.

Es wurde gewünscht, dass den Delegierten rechtzeitig aufgezeigt wird, in welchen Bereichen in den nächsten Jahren mit Mehrarbeit zu rechnen ist, damit neue Erhöhungen von Stellenprozenten an der Delegiertenversammlung nicht mehr so lange diskutiert werden müssten. Die Geschäftsleitung versprach, diesem Anliegen in Zukunft Rechnung zu tragen.

Budget 2018 verabschiedet

Das der Versammlung vorgestellte Budget 2018 rechnet in der Erfolgsrechnung mit einem Gesamtaufwand von fast 18 Mio. Franken. Obwohl dem Personal keine Teuerung ausgerichtet wird, steigen die Personalkosten um über 300 000 Franken an. Dies liegt vor allem in den vorher genehmigten Stellenplanerhöhungen.

Die Betriebskosten werden unter den 17 Verbandsgemeinden prozentual gemäss Anzahl Einwohner per Ende 2016 aufgeteilt. Die Versammlung genehmigte das Budget 2018 einstimmig, nachdem der Präsident alle heiklen Posten erklärt hatte.

Vorstand neu bestellt

Im Vorstand der Sozialregion Thal-Gäu gab es nur eine Änderung. Den Sitz von Brunner Martin, Oensingen, übernimmt für die kommenden vier Jahre Theodor Hafner. Ein Sitz aus dem Bezirk Gäu ist immer noch vakant. Präsident Kurt Bloch wurde mit grossem Applaus für die nächste Amtsperiode bestätigt. Auch die Mitglieder der Sozialkommission wurden bestätigt. Neu nimmt dort Marcel Langenauer aus Laupersdorf Einsitz.

Abschliessend bedankte sich die Geschäftsleiterin des Zweckverbandes, Cornelia Gutweniger, beim Vorstand, den Delegierten und bei Präsident Kurt Bloch für die gute Zusammenarbeit in den letzten drei Jahren.

Zweckverband Sozialregion Thal-Gäu: Oensingen soll neuer Standort werden

Präsident Kurt Bloch orientierte die Versammlung über einen eventuell möglichen künftigen Standort des Zweckverbandes Sozialregion Thal-Gäu im Leuenfeld Süd in Oensingen.

Diese Überlegungen stecken aber noch tief in den Kinderschuhen. Zuerst müssen Raumprogramm und Standort genauer abgeklärt werden. Dann muss mit der Gemeinde Härkingen verhandelt werden, weil man im Moment im Gemeindehaus in Härkingen eingemietet ist.

Die Delegierten sind der Meinung, dass der Vorstand diese Abklärungen machen soll, damit man langfristig dem Ziel «ein Standort» näherkommt. Die Lösung mit zwei Standorten (heute Balsthal und Härkingen) ist auf die Dauer kompliziert und für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch für die Administration, unbefriedigend und vor allem teurer.

Der Vorstand wird diese Gedanken weiterverfolgen, damit in ein paar Jahren eigene Gebäude zur Verfügung stehen. Vor 2020/2022 kann aber kaum damit gerechnet werden, vor allem deshalb nicht, weil mit der Gemeinde Härkingen bis 2024 ein Mietvertrag abgeschlossen wurde. (ahn)

Aktuelle Nachrichten