Theres-Ursula Beiner
Zum Abschied von «So tönts a dr HESO» gibt es eine «Best-of» Mischung

18 Mal moderierte Theres-Ursula Beiner den beliebten Anlass der «az Solothurner Zeitung» im Konzertsaal. Am Mittwoch fand ihr letzter Auftritt für «So tönts a dr HESO» statt. Dafür hat sie ein besonderes Programm zusammengestellt.

Gundi Klemm
Drucken
Teilen
Die Plätze im Konzertsaal waren fast vollständig besetzt.
36 Bilder
Fröhliche Gesichter unter den Zuschauern
Fröhliche Gesichter unter den Zuschauern
Das Publikum wartet gespannt auf den Ländlernachmittag.
Das Publikum wartet gespannt auf den Ländlernachmittag
Das Publikum wartet gespannt auf den Ländlernachmittag
Noch sind keine Handörgeli-Klänge zu hören.
Fröhliche Gesichter unter den Zuschauern
Das Publikum wartet gespannt auf den Ländler-Nachmittag
Das Publikum wartet gespannt auf den Ländlernachmittag
Ein Mitglied des Jodlerclubs «Bärgblueme» Luterbach
Vor dem Auftritt noch zum letzten Mal Nachrichten abchecken.
Das Publikum wartet gespannt auf den Ländlernachmittag.
Mitglieder aus dem Jodlerclub «Bärgblueme» Luterbach
«So tönts ar HESO» - Volksmusikalischer Nachmittag 2015
Die Ländlerformation «Ohalätz»
Die Bassistin der Formation «Ohalätz»
Der Bass der Formation «Ohalätz»
Die Formation «Ohalätz» unterhielt das Publikum unter anderem mit Handörgeli-Musik
Die Formation «Ohalätz»überraschte das Publikum mit verschiedenen Instrumenten
Auch Klarinette wurde gespielt.
Theres-Ursula Beiner moderiert den Anlass zum letzten Mal.
Der Frauenchor Lohn-Ammannsegg
Der Frauenchor Lohn-Ammannsegg
Der Frauenchor Lohn-Ammannsegg
Der Jodlerclub «Bärgblueme» Luterbach
Mitglieder aus dem Jodlerclub «Bärgblueme» Luterbach
Mitglieder aus dem Jodlerclub «Bärgblueme» Luterbach
Mitglieder aus dem Jodlerclub «Bärgblueme» Luterbach
Mitglieder aus dem Jodlerclub «Bärgblueme» Luterbach
Mitglieder aus dem Jodlerclub «Bärgblueme» Luterbach
Der Jodlerclub «Bärgblueme» Luterbach
Der Jodlerclub «Bärgblueme» Luterbach
Ein Sänger des Jodlerclubs «Bärgblueme» Luterbach
Die Moderatorin und der Dirigent des Jodlerclubs «Bärgblueme» Luterbach
Das Vokalensemble Geschwister Biberstein

Die Plätze im Konzertsaal waren fast vollständig besetzt.

Hans Ulrich Mülchi

Zum 18. Mal präsentierte Theres-Ursula Beiner im vollbesetzten Konzertsaal «So tönt’s ar HESO». Ihr alle Jahre sorgfältig zusammengestelltes Programm krönte sie in dieser, ihrer letzten Anlassmoderation mit einer «Best of»-Mischung des hiesigen volksmusikalischen Angebots.

Aus den 70 Formationen mit rund 800 Beteiligten, die an den von ihr geplanten Volksmusikalischen Nachmittagen auf Einladung dieser Zeitung auftraten, hatte Theres-Ursula Beiner, gewürdigt von Chefredaktor Theodor Eckert, Gruppen gewonnen, die ihr besonders am Herzen liegen.

Mit schwungvoll lüpfigen Harmonien einer Ländlerkapelle, dem gepflegten Liedgut eines Frauenchors, der fast meditativen Klangwelt einer Jodlerformation und dem unterhaltsamen Auftritt eines strahlenden Frauenquartetts bildete sich die Volksmusik in ihrer bereichernden Verschiedenartigkeit ab.

Dem Publikum gefiel diese ausgewogene Mischung. «Äs muess eifach sy», begründete die mit Ehemann und Schwiegermutter am Anlass teilnehmende Grenchnerin Margrit Binggeli ihren alljährlichen Besuch an der HESO und vorgängig im Konzertsaal.

Aufwärmen mit «Ohalätz»

Präzise und rhythmisch leichtfüssig überbrachte die Ländlerkapelle «Ohalätz» mit Rahel Laubscher, Stefan Schwarz, Kilian Steiner, Martin Jenni ihre musikalischen Grüsse als Schottisch, Ländler, Walzer, Polka mit Titeln wie «S’Käti», «Sanjala», oder «Handtäschli» bis hin zu fein gefassten Mani-Matter-Themen.

Speziell beeindruckte die von den Mitgliedern fingerfertig beherrschte Instrumentenvielfalt, die von Schwyzerörgeli, Klarinetten, Saxophon, Bassgeige bis zu Miniflöten und Ukulele reichte. Die von TV-Auftritten, Stubeten und Festivals bekannte Gruppe erschliesst neue Impulse für die Volksmusik.

Mit dem Quodlibet «Waldkonzert» stellte sich der 25-köpfige Frauenchor Lohn-Ammannsegg, geleitet von Regina Ast schönstimmig vor. Die Liedwahl – teils ohne, teils mit Klavierbegleitung- liess die Vielfalt heutigen Chorrepertoires erleben, das von Melodien aus Griechenland, Georgien bis zu «In einer kleinen Konditorei..» aus den zwanziger Jahren reichte.

Fast zum Mitsummen gelang den Sängerinnen der bekannte Evis-Presley-Song «Falling in love with your» in ansprechendem Chorsatz. Chorpräsidentin Brigitte Ulrich beschrieb den besonderen «Gemeinschaftsgeist», der die langjährig mit einander vertraute Vereinigung auszeichne. Besondere Anerkennung mit «sehr gut» erzielte sie jüngst beim Schweizerischen Gesangsfest in Meiringen.

70 Jahre Jodlerklub Bärgblueme

Wie man es von ihr gewohnt ist, brachte Theres-Ursula Beiner stets die besonderen Eigenschaften ihrer musikalischen Gäste dem Publikum nahe. Vom Jodlerklub «Bärgblume», Luterbach, berichtete sie, dass die in die typischen samtigen «Mutz»-Jacken gekleidete Vereinigung in diesem Jahr ihr 70-jähriges Bestehen feiert.

Mitgebracht hatten die Jodler poesievolle musikalische Landschaftsmalereien, die von bekannten Komponisten in berührende Melodien gefasst waren. Die mit 18 Sängern auftretende Gruppe wird bereits viele Jahre von Beat Flury geleitet und verfügt neben ihren Tenören und Bässen über zwei in ihrer Stimmsicherheit bewunderte Solojodler. Ihrer gemeinsamen Gestaltung von «Bergbach», «Baum», «Heimat», «Alpsegen» und «Glück im Leben» folgte der Saal fasziniert.

Vergnügliches Schlussbouquet

Den Geschwistern Biberstein, die mit ihrer Unterhaltungsmusik Stimmung in jede Veranstaltung bringen, war das Schlussbouquet dieses Nachmittags anvertraut. Die vier Sängerinnen sind nicht nur stimmlich geschult sondern auch optisch eine wahre Augenweide.

Aktuelle Nachrichten