«E-Tour du Mont Blanc»
Solothurner E-Mountainbike-Weltmeisterin Nathalie Schneitter will am Mont Blanc angreifen

Am Mittwoch findet anlässlich des Verbier E-Bike Festivals das dreitägige Etappenrennen «E-Tour du Mont Blanc» statt. Als Titelverteidigerin ist die amtierende E-MTB Weltmeisterin Nathalie Schneitter aus Solothurn am Start.

Drucken
Teilen
Die Solothurnerin will an der zweiten Ausgabe des dreitägigen Rennens erneut gewinnen.

Die Solothurnerin will an der zweiten Ausgabe des dreitägigen Rennens erneut gewinnen.

zvg

Die diesjährige E-Mountainbike (EMTB) Saison war coronabedingt von Rennabsagen und Verschiebungen geprägt. Doch nun steht der Saisonauftakt in Form eines der härtesten Rennen der Welt bevor: Vom 12. – 14. August 2020 stehen in Verbier beim Etappenrennen «E-Tour du Mont Blanc» 20 Zweierteams am Start. Während 3 Renntagen führt der Wettkampf durch 3 Länder rund um den Mont Blanc. Es gilt, 300 Kilometer und 16’000 Höhenmeter zu bewältigen.

Die E-Tour du Mont Blanc führt in drei Tagen durch drei Länder.

Die E-Tour du Mont Blanc führt in drei Tagen durch drei Länder.

zvg

Pro Tag dürfen 2130 Wattstunden (4 Batterien) pro Person eingesetzt werden. Das Batteriemanagement und das Kombinieren der Kräfte von Mensch und Maschine stellten für die Teilnehmer eine besondere Herausforderung dar.

«Eines der härtesten Rennen, das ich je gefahren bin»

Bei den Frauen gelten die Titelverteidigerinnen Nathalie Schneitter (SUI) mit ihrer Teampartnerin Tracy Moseley (GBR) als Favoriten.

Nathalie Schneitter mit ihrer Teampartnerin Tracy Moseley (Grossbritannien)

Nathalie Schneitter mit ihrer Teampartnerin Tracy Moseley (Grossbritannien)

zvg

«Letztes Jahr hat die E-Tour du Mont Blanc den EMTB-Sport nochmals auf ein neues Level gehoben und mich an meine persönlichen Grenzen gebracht. Es war wahrlich eines der härtesten Rennen das ich je gefahren bin», wird die Solothurnerin zitiert. Sie sei gespannt, was dieses Jahr auf das Team warte. Was aber sicher sei: das Rennen werde die beiden Frauen an ihre «körperlichen und mentalen Grenzen bringen.» (mgt)

Aktuelle Nachrichten