Im Geschäft mit dem für Berliner nur schwer auszusprechenden Namen finden sich auf wenigen Quadratmetern praktisch alle Schweizer Konsumklassiker. Neben Käse, Schokolade und Taschenmesser gehören aber auch Souvenirs wie Kleidungsstücke zum Sortiment.

Spezialitäten wie Rivella oder Zweifel Chips dürften auch bei den rund 4500 Exil-Schweizern in der deutschen Hauptstatt Anklang finden. Sogar der Oetterli-Kaffee aus Christian Fankhausers alter Heimat Solothurn steht im Regal.

Mit ihrem helvetischen Angebot bedienen Fankhauser und Kaiser durchaus die gängigen Klischees, treffen aber offenbar den Geschmack der Berliner. Das Geschäft feierte im März Eröffnung und wird vom deutschen Städte-Reiseführer «Prinz» bereits als Top-Location empfohlen. (cze)