Olten
Thomas Steidle kehrt zurück ins Hotel Arte

Nach 5 Jahren übernimmt Thomas Steidle ab Anfang Juni wieder das Ruder im Oltner Arte Konferenzhotel, dem pure Restaurant sowie dem Hotel-Oltnerhof.

Urs Huber
Merken
Drucken
Teilen
Thomas Steidle kehrt als Hoteldirektor ins Arte zurück.

Thomas Steidle kehrt als Hoteldirektor ins Arte zurück.

zvg

Hoteldirektor Thomas Steidle ist zurück. Während 15 Jahren, bis 2016, hatte er das Hotel Arte bereits geführt und als Konferenzhotel etabliert.

«Ich habe mich der Familie Pallas und dem Hotel Arte stets eng verbunden gefühlt», so der 53-jährige Steidle zum Hauptgrund für seine Rückkehr ins Hotelgewerbe. Er kehrt gemeinsam mit seiner Frau Maria zurück. «Das Arte war immer unser ‹Baby›. Wir haben da viel Herzblut rein gesteckt.»

Schwerpunkt neu im Gesundheitswesen

2016 wollte Steidle als Absolvent der Hotelfachschule Luzern etwas Neues ausprobieren, neue Erfahrungen sammeln. Er begleitete in diesen 5 Jahren diverse Projekte. Sein Schwerpunkt lag neu aber im Gesundheitswesen. Er absolvierte die zweijährige Weiterbildung zum Leiter für Gesundheitsinstitutionen und war als CEO des Alters- und Pflegezentrums Schöftland sowie seit August 2019 als Geschäftsführer in der Senevita AG Altersresidenz Bornblick in Olten tätig.

«Die Verbindung aus Gesundheitsbranche und Gastgewerbe empfand ich als ideal und sie wird in Zukunft an Bedeutung gewinnen»,

meint Steidle auf Nachfrage. Hätte ihn Grigoris Pallas nicht kontaktiert, er wäre sicher auch noch lange geblieben. Der Weggang falle ihm schwer – er habe die Zeit enorm geschätzt, so Steidle weiter.

Inhaber Grigoris Pallas gibt zu verstehen, es sei ihm ein grosses Anliegen gewesen, Thomas Steidle als Hoteldirektor zurückzugewinnen. «Er pflegt als Hotelier einen hervorragenden Kontakt zu seinen Gästen und Kundinnen und Kunden.» Der bisherige Hoteldirektor Lars Güggi, der das Hotel Arte in den vergangenen Jahren gut geführt und durch die schwierige Covid Zeit navigiert hat, widmet sich nun «einer neuen Herausforderung», wie der Medienmitteilung zu entnehmen ist.

Ideen noch nicht spruchreif

Steidle hat viele Ideen für die Weiterentwicklung des Hotels. Aber er gibt auch zu verstehen: «Es ist noch zu früh, um darüber zu sprechen. Zuerst muss ich ankommen, muss die Entwicklung der Covid-Situation verfolgt werden. Wenn wir am 1. Juni starten, wissen wir sicher mehr.»

Das 4-Sterne Hotel Arte verfügt über 12 Seminar- und Kongressräume mit moderner Infrastruktur, bietet auf einer Fläche von über 1000 m2 Platz bis zu 500 Gästen Platz für Konferenzanlässe und Meetings. Das Hotel beschäftigt rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Steidles Hauptziele: Konferenz- und Seminarbereich auslasten, mit kulinarischen Highlights und Events Gäste ins pure Restaurant locken und die Hotelzimmer so attraktiv und komfortabel wie möglich zu gestalten.»