Digitaltag Region Olten
Ein Kinderbuch gibt 9-Jährigem die Idee für eine digitale Zeitung — er wird für seine Arbeit ausgezeichnet

Der Drittklässler Alexandros Samlidis wird am Digitaltag Region Olten für seine Arbeit ausgezeichnet.

Drucken
Teilen
Alexandros Samlidis, der Herausgeber des «Klatschblatts».

Alexandros Samlidis, der Herausgeber des «Klatschblatts».

Bruno Kissling

Alexandros Samlidis ist 9 Jahre alt und besucht die dritte Klasse im Sälischulhaus Olten. Als im Frühling der Lockdown ausgerufen wurde und die Schülerinnen und Schüler der Schweiz im Homeschooling unterrichtet wurden, las er gerade das Buch «Gregs Tagebuch 6». In diesem Buch geht es um zwei Freunde, die eine Zeitung, das «Klatschblatt», herausgeben. Als er sich vergangen Frühling vor den Computer setzte, wusste er zuerst gar nicht, dass er seine eigene Version des Klatschblattes schreiben wollte.

Eigentlich habe er sich überlegt, ein Buch zu verfassen. Intuitiv hat der dann aber die Wörter «Klatschblatt Nummer 1» in ein Word Dokument getippt. Damit war die Idee geboren – und er hat sich ihr dann für den Rest des Lockdown täglich gewidmet. Mittlerweile hat er in der Schule wieder Präsenzunterricht und damit etwas weniger Zeit. Trotzdem erscheint sein «Klatschblatt» immer noch regelmässig einmal pro Woche.

Im «Klatschblatt» berichtet Alexandros über Themen, die ihn interessieren. Am Anfang hat er mit verschiedenen Personen – zum Beispiel mit seinen Lehrkräften oder mit seiner Grossmutter – Interviews geführt und sie gefragt, wie sie den Lockdown erlebten. Er informierte auch über Tiere, Musik oder die aktuellsten Neuigkeiten, über die auch andere Zeitungen schrieben.

Was er später mal werden möchte, weiss Alexandros schon ziemlich genau. Am liebsten möchte er das «Klatschblatt» professionell herausgeben, sobald er erwachsen ist. Dazu würde er auch Mitarbeitende einstellen, die ihm bei der Arbeit helfen. Wenn das nicht klappe, gäbe er sich auch damit zufrieden, fürs «Oltner Tagblatt» zu arbeiten oder zum Beispiel Synchronsprecher zu werden.

Als er gefragt wird, ob er noch etwas zu sagen hat, was für diesen Artikel wichtig sein könnte, muss er nicht lange überlegen. «Ich fordere alle anderen Kinder dazu auf, das zu machen, was ihnen gefällt – auch wenn sie jetzt noch Angst davor haben», sagt er entschieden.

Nun wurde Alexandros für seine Arbeit ausgezeichnet. «Ich habe mich riesig gefreut», sagt er strahlend. Das Team der Digitaltage Region Olten verlieh den Award «Jung und Digital» zum ersten Mal. Lanciert hat diese Auszeichnung Hagar Jäggi, Mitglied des OK und zuständig fürs Ressort Bildung. «Die Digitalisierung betrifft die kommenden Generationen am meisten», findet sie. Es sei deswegen nur logisch, am Digital Day auch sehr jungen Menschen eine Plattform zu bieten und ihre Arbeit zu würdigen.

Als sie über Alexandros zu sprechen beginnt, kommt sie ins Schwärmen. «Alex ist ein Vorbild», sagt sie entschieden. Sie finde es bemerkenswert, wie er im Lockdown als positives Beispiel vorangegangen sei und mit viel Kreativität und Motivation etwas Grossartiges erschaffen habe. Der Preis wurde von der Buchhandlung Klosterplatz gesponsert.

Aktuelle Nachrichten