Niedergösgen
«Wir erhöhen unsere Attraktivität»: Im Dorf wird ein neues Pflegegebäude errichtet

Der Zweckverband Betreuungs- und Pflegezentrum Schlossgarten in Niedergösgen plant einen Neubau.

Lorenz Degen
Merken
Drucken
Teilen
Der Bauplatz ist bereits vorbereitet, das Garagenhäuschen wird noch abgerissen.

Der Bauplatz ist bereits vorbereitet, das Garagenhäuschen wird noch abgerissen.

zvg

Bei den Seniorenheimen des Niederamts tut sich derzeit einiges: Die frisch errichtet «Oase» in Obergösgen nahm vor einigen Monaten ihren Betrieb auf, das Alterszentrum Mühlefeld in Erlinsbach plant eine Aufstockung des bestehenden Gebäudes und der Zweckverband vom BPZ, Betreuungs- und Pflegezentrum Schlossgarten, beabsichtigt auf den benachbarten Parzellen an der Neufeldstrasse in Niedergösgen einen Neubau. Dieser soll für rund zwanzig Bewohnende Platz bieten, wie einer kürzlich veröffentlichten Mitteilung zu entnehmen ist.

«Die bestehende Heimliegenschaft des BPZ Schlossgarten, welche vor über 30 Jahren gebaut wurde, ist gut unterhalten. Sie entspricht aber nicht mehr vollumfänglich den heutigen Standards und den kantonalen Vorgaben», sagt Zentrumsleiter David Wälchli auf Anfrage. «Die Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner haben sich stark gewandelt. Einzelzimmer sind zur Norm geworden und die bestehenden Zweibettzimmer können kaum noch doppelt belegt werden.»

Daher soll der Neubau an der Neufeldstrasse soll rund zwanzig Pflegeplätze umfassen. «Auf diese Weise können die Doppelzimmer im Hauptgebäude als Einzelzimmer belegt werden, ohne dass in der Region Pflegeplätze verloren gehen», so Wälchli. Die beiden Parzellen an der Neufeldstrasse, welche seit einigen Jahren dem BPZ Schlossgarten gehören, wurden bereits in die Zone für öffentliche Bauten und Anlagen umgezont.

Der Neubau soll im Erdgeschoss Demenzkranken Zugang zum Garten ermöglichen oder auch für Raucher die Möglichkeit bieten, ebenerdig und daher rollstuhlgängig ins Freie zu gelangen. «Damit erhöhen wir die Attraktivität unseres Hauses», ist sich Heimleiter Wälchli sicher.

Im jetzigen Altbau sind die Bewohner auf drei Stockwerke verteilt, weshalb dort eine solche Möglichkeit nicht besteht. Für die Auswahl des optimalen Projektes und die Bestimmung des Planerteams wird ein anonymer Projektwettbewerb im selektiven Verfahren durchgeführt. Der Zweckverband hat die Firma Projekt Beweger GmbH aus Zürich mit der Bauherrenvertretung und der Durchführung des Projektwettbewerbs beauftragt.

Das Preisgericht besteht aus Fachleuten aus den Bereichen Architektur, Städtebau und Landschaftsarchitektur sowie aus Vertretern des Zweckverbands. Es ist vorgesehen, acht bis zehn Teams, davon nach Möglichkeit ein Nachwuchsteam, für die Teilnahme am Wettbewerb auszuwählen. Die Ausschreibung des Wettbewerbs erfolgte Anfang dieses Monats. Das Resultat des Wettbewerbs soll im Sommer 2021 vorliegen. Ab Herbst 2021 ist die Projektierung und anschliessend die Realisierung vorgesehen.