Obergösgen
Tote Fische im Wald entdeckt – steckt ein religiöses Ritual dahinter?

Ein Rentner hat im Obergösger Wald einen speziellen Fund gemacht: sechs tote Fische, dekoriert mit Münzgeld. Was hat das Ganze zu bedeuten?

Drucken
Teilen

Neben einem Baum lagen die sechs toten Forellen auf Tellern. Dazu ein Schoko-Riegel und Münzgeld. Das traf Karl Schneider aus Obergösgen am Sonntag bei einem Spaziergang an.

Der Rentner fragte seinen Nachbar um Rat. «Er meinte dann, es könnte ein Ritual einer religiösen Gruppe sein», erzählt er gegenüber «TeleM1».

Der Sender zeigte die Bilder Sektenexperte Hugo Stamm. Dieser kann sich das Ganze nicht richtig erklären. «In meiner langen Berufskarriere habe ich noch nie ein solches Ritual gesehen.»

Schneiders Nachbar war es dann, der eine neue Idee einbrachte. «Er sagte, dass er gelesen habe, dass Tamilen eine Art Erntedankfest machen», so der Obergösger. Das Hinterlegen von Esswaren gilt bei den Hindus als Opfergabe und Dank an die Götter.

Das Mysterium um die toten Fische konnte nicht ganz gelöst werden.

Die Fische landeten übrigens im Robi-Dog – von der Polizei entsorgt. (ldu)

Wissen Sie mehr darüber? Ihre Ideen nehmen wir dankend im Kommentarfenster entgegen.

Aktuelle Nachrichten