Obergösgen 
Schwinganlass abgesagt: Es gibt kein Sägemehl auf der Munimatte in diesem Sommer

Das Munimattschwinget in Obergösgen wurde wegen der Pandemie abgesagt. Es soll nächstes Jahr stattfinden.

Lorenz Degen
Merken
Drucken
Teilen
Dieses Jahr wird kein Sägemehl verstreut. (Archiv)

Dieses Jahr wird kein Sägemehl verstreut. (Archiv)

Bruno Kissling

Das Sägemehl war schon reserviert. «Dieses Jahr hatten wir eigentlich vier Ringe vorgesehen, einen mehr als letztes Jahr», sagt Therese Gerber, die Medienverantwortliche des Schwingklubs Olten-Gösgen. Auch das Catering, die Unterhaltungsmusik und die Fahnenschwinger waren bereits organisiert worden. Alles musste nun storniert werden. «Wir haben im Februar gesehen, dass es problematisch wird mit der Durchführung», so Gerber, «sodass wir noch frühzeitig abbrechen konnten.» Da gemäss Bundesverordnung bis Ende August Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen verboten sind, kann die zweite Ausgabe des Munimattschwingets heuer nicht stattfinden.

Für die Schwinger war der Wettkampf ein guter Testlauf für das Weissenstein-Schwinget, welches dieses Jahr allerdings auch nicht stattfinden wird. Auch der Solothurner Jungschwingertag und das Solothurner Kantonalschwingfest, die am 12. und 13. September 2020 in Matzendorf ausgetragen worden wären, sind abgesagt worden. Wie auch in anderen Sportarten hätten dazu auch die Vorbereitungen gefehlt: «Unsere Jungschwinger und Aktiven konnten seit zwei Monaten nicht trainieren», erklärt Gerber. Der Schwingklub Olten-Gösgen blickt daher in die Zukunft: «Nächstes Jahr werden wir unser 100-jähriges Jubiläum feiern.» Für dieses besondere Schwingfest wird die Munimatte auch dann wieder, am 10. und 11. Juli 2021, der Austragungsort sein. Früher wurde auf dem Dulliker Engelberg geschwungen, an den Gerber gerne zurückdenkt: «Bei schönem Wetter war es ein herrlicher Platz.»

Bereits am Vorabend wird ein Festakt stattfinden, ehe dann an den anderen beiden Tagen das Schwingen im Vordergrund steht. «Wir haben auch andere Standorte in der Region geprüft, aber keiner war so gut gelegen wie die Munimatte.» Ein OK unter Ehrenpräsident Kurt Hagmann, Jubiläums-Präsident Rolf Büttiker und OK-Präsident Rolf Graf ist bereits mit den Vorbereitungen beschäftigt.