Nach rund einem halben Jahr Vorbereitung öffneten sich am Donnerstag im Schulhaus Mühlematt in Erlinsbach SO die Türen für das Musical «Ronja Räubertochter». Rund 220 Kinder zeigten eine tolle Leistung.

Das Jahr 2016 neigte sich dem Ende zu, als eine Gruppe des Lehrerkollegiums aus dem Mühlemattschulhaus die Vorbereitungen für ein Grossprojekt aufnahm. Mit dem Musical «Ronja Räubertochter», nach dem gleichnamigen Buch von Astrid Lindgren, sollte die ganze Schule vom Kindergarten bis zur sechsten Klasse zum Schulabschluss im Frühling 2017 in ein Spektakel eingebunden werden.

Man kann es vorwegnehmen, die drei Vorstellungen (Donnerstag, Freitag und heute Samstag) bieten beste Unterhaltung. Was die Kinder mit ihren Lehrerinnen und Lehrern in der relativ kurzen Zeit zur Bühnenreife brachten, verdient grosse Anerkennung und die zollte das zahlreiche Publikum auch mit einem herzlichen Schlussapplaus.

Jeder Altersstufe ihre Aufgabe

Aber wie schafft man es, rund 220 Kinder aktiv an einem Anlass teilhaben zu lassen, der nicht im Hallenstadion, sondern in einer Schule stattfindet? Ganz einfach, indem altersstufengerechte Rollen vergeben werden: Die Kindergärtler und die Erst- und Zweitklässler spielten die Massenszenen und zeigten Tänze, während die Dritt- bis Sechstklässler das Singspiel als Chor musikalisch untermalten.

Die Geschichte wurde von der sechsten Klasse gespielt, wobei die beiden Hauptrollen, nämlich Ronja und Birk – die Kinder von zwei verfeindeten Räuberchefs – doppelt besetzt waren.

Ungewissheit bis zur Hauptprobe

So einfach wie angetönt war es aber nicht: Drehbuch schreiben, Musikstücke und Lieder auswählen, Terminplanung, und so weiter. Die Lehrerschaft zog die Fäden und begleitete die Kinder während Wochen bis zum lange ersehnten Auftritt. In einer Projektwoche arbeiteten Kindergarten und Unterstufe an ihren Kostümen und Requisiten und übten ihre Auftritte.

Der Chor und die Schauspieler stiegen nach den Frühlingsferien intensiv in die Vorbereitung ein. Die Vorbereitung war für die Schüler eine fast geheimnisvolle Zeit, denn sie wussten nicht genau, was die anderen machten. Erst kurz vor der Premiere fanden zwei Hauptproben statt. Jetzt zeigte sich, ob auch das Bühnenpersonal die Umstellung der Requisiten im Griff hatte.

Endlich ist der grosse Moment da

Am Donnerstagabend war es soweit, endlich konnten die Kinder ihren Eltern, Grosseltern, Verwandten und Bekannten live zeigen, was sie geprobt hatten. Während 90 Minuten nahmen sie die Zuschauer mit in die Welt der Räuber vom Mattiswald und liessen sie an Ronjas und Birks beschwerlichem Weg bis zum Happy End teilhaben.

Zu einem Musical gehört auch eine «Theaterbeiz». Bei der motivierten Truppe aus der 6. Klasse konnten die Zuschauer vor dem Heimweg noch etwas trinken oder ein Stück Kuchen geniessen.

Traditionellerweise führt die Erlinsbacher Schule alle zwei Jahre ein solches Vorhaben durch. Man darf gespannt sein, was sich die Lehrerschaft als Nächstes ausdenkt.