Mountainbike
Ein Doppel-Olympiasieger fährt im Niederamt

Julien Absalon fährt am Sonntag in Lostorf – Jolanda Neff sagt kurzfristig ab. Auch eine Reihe regionaler Fahrer lässt sich die Chance auf einen Vergleich mit dem besten Mountainbiker der Geschichte nicht nehmen.

Michael Forster
Drucken
Teilen
Julien Absalon ist die grosse Attraktion des Bike-Rennens in Lostorf.

Julien Absalon ist die grosse Attraktion des Bike-Rennens in Lostorf.

key

Viel besser geht es nicht: Wenn an diesem Sonntag um 15 Uhr der Startschuss zum Eliterennen in Lostorf gegeben wird, dann werden alle Augen auf Julien Absalon gerichtet sein. Der Franzose ist der grosse Star bei der 6. Austragung des Bike-Rennens im Rahmen des Argovia Cups und wird für den Rest des Feldes zu einer echten Knacknuss.

Die Möglichkeit, gegen den zweifachen Olympiasieger im gleichen Rennen zu starten, bietet sich nicht alle Tage. Normalerweise konzentrieren sich Athleten seines Formats auf grosse Meisterschaften oder Rennen auf Stufe Weltcup. Auch Abstecher an den nationalen Swiss Cup hat Absalon in den letzten Jahren immer wieder unternommen, weil er sich dort unter anderem mit seinem Dauerrivalen Nino Schurter messen konnte. Aber eine Rennteilnahme in Lostorf?

So lässt sich auch eine Reihe regionaler Fahrer die Chance auf einen Vergleich mit dem besten Mountainbiker der Geschichte nicht nehmen. Severin Sägesser etwa, der Elitefahrer aus Niedergösgen, welcher diesen Winter eine ganz starke Radquer-Saison gefahren ist, oder auch Manuel Fasnacht. Der Gretzenbacher U23-Fahrer steht aber nur indirekt im Vergleich mit Absalon, wird er doch erst zwei Minuten nach dem 35-jährigen Franzosen zu seinem Rennen über gut 30 Kilometer starten.

Auf einen Start verzichten muss Reto Indergand. Der BMC-Profi aus dem Niederamt ist angeschlagen und schont sich im Hinblick auf die nahende WM in Nove Mesto (3. Juli), wo er für zwei Einsätze (Team, Einzel) vorgesehen ist. Fehlen wird auch Olympiafahrer Lars Forster, der sein Rennprogramm kurzfristig umgestellt hat. So wird Mathias Flückiger, nebst Forster und Schurter der dritte für Rio qualifizierte Schweizer, der klar stärkste Herausforderer von Absalon sein.

Jolanda Neff an der Marathon-WM

Eine kurzfristige Absage mussten die Veranstalter von Jolanda Neff hinnehmen. Die St. Gallerin, welche 2014 in Lostorf Schweizer Meisterin geworden war, entschied sich zur Teilnahme an der Marathon-WM, welche gleichentags in Laissac (Fra) stattfindet. Damit rückt die Russin Irina Kalentyeva, welche auf derselben Strecke bereits im letzten Jahr triumphierte, in die Rolle der Favoritin.

Lostorf 2016, das sind aber nicht nur die grossen Namen am Sonntag, sondern auch die gut gefüllten Hobby- und Nachwuchskategorien am Samstag. Bereits um 9 Uhr geht es los mit den ersten Rennen der Schüler, gefolgt von den interessanten Parcours und dem Laufradrennen zur Mittagszeit. Die Plauschkategorie um 15.30 Uhr bildet den Abschluss des ersten Renntages – welcher in der grosszügigen Festwirtschaft aber noch in die Verlängerung gehen wird.

Startzeiten

Samstag, 25. Juni:
9 Uhr: Hard
10 Uhr: Mega
11 Uhr: Rock
12 Uhr: Cross
12.45 Uhr: Soft (beide Parcours)
13.30 Uhr: Pföderirennen
14 Uhr: Fun I
14.02 Uhr: Fun II
14.05 Uhr: Fun Damen
15.30 Uhr: Plausch.

Sonntag, 26. Juni:
9 Uhr: Amateure/Masters
11 Uhr: Junioren
11.02 Uhr: Juniorinnen
13 Uhr: Frauen
13.02 Uhr: Frauen U23
15 Uhr: Männer
15.02 Uhr: Männer U23.

Aktuelle Nachrichten