Erlinsbach AG/SO
10 Monate Baustelle an der Kantonsgrenze: Der Erzbachdurchlass wird saniert

Ab Montag, 18. Januar 2021, wird der Verkehr auf der Saalhofstrasse in Erlinsbach AG/SO lokal einspurig geführt. Grund dafür sind die zehnmonatigen Instandsetzungsarbeiten am Erzbachdurchlass. Bis zum nächsten Winter müssen die Arbeiten beendet sein.

Noël Binetti
Merken
Drucken
Teilen
Erste Vorbereitungen: Ab dem 18. Januar wird an der Saalstrasse in Erlinsbach gebaut.

Erste Vorbereitungen: Ab dem 18. Januar wird an der Saalstrasse in Erlinsbach gebaut.

Bruno Kissling

Lang wird diese Baustelle in zweierlei Hinsicht. Es gilt, die Bachquerung der Saalstrasse im Bereich der Gärtnerei Wenger über 60 Meter hinweg zu erneuern. Dafür sind zehn Monate eingeplant. «Die Herausforderung ist, dass wir an dieser Stelle eine schleifende Kreuzung zwischen Bach und Strasse haben», sagt Nader Winkler. Er ist Projektleiter dieser Baustelle beim Amt für Verkehr und Tiefbau des Kantons Solothurn (AVT). «Das Bachbett liegt dort rund zwei Meter unter der Strasse und befindet sich in einem schlechten Zustand», erklärt Winkler auf Anfrage.

Wie das AVT in einer Medienmitteilung schreibt, beginnen die Arbeiten kommenden Montag und dauern bis Ende Oktober. Eine Strassenseite bleibt während dieser Zeit für den Verkehr geöffnet. Er wird durch eine Lichtsignalanlage geregelt. Anfang April wird die Seite gewechselt und der Verkehr über die erste Etappe geführt. Dann wird für weitere sechs Monate am östlichen Teil des Durchlasses gearbeitet. Velofahrerinnen und Velofahrer werden normal mit dem Verkehr mitfahren, für Fussgängerinnen und Fussgänger gibt es eine Signalisation durch den Baustellenbereich.

Kantone teilen sich die Kosten

Arbeiten in der Nacht sind nicht vorgesehen, sagt Winkler. Im Sommer werde darauf geachtet, dass allfälliges Hochwasser durch den Baustellenbereich abfliessen könne, ohne dabei Schaden anzurichten: «Für den Verkehr besteht keine Gefahr.» Weil der Erzbach an dieser Stelle die Kantonsgrenze zwischen Solothurn und Aargau darstellt, gehört das Bauwerk beiden Kantonen. Sie beteiligen sich je zur Hälfte an den Gesamtkosten von 1,1 Millionen Franken. Solothurn ist jedoch Bauherrin und leitet das Projekt.

Eine mögliche Verzögerung der Arbeiten kommt nicht in Frage. Winkler: «Wir haben einen strengen Fertigstellungstermin.» Denn an dieser Stelle steht ein Salzsilo. Dieses muss spätestens bis Mitte Oktober und bei Wintereinbruch einsatzfähig sein. Die Gemeinde Erlinsbach AG nutzt die Bauzeit auch für Werkleitungsarbeiten im entsprechenden Bereich.