Kino ist «Nahrung für Augen, Ohren und die Seele» lautet die Botschaft des Vereins Zauberlaterne Solothurn. Die Kinder – ob als Publikum im Kinosaal oder als Helfer hinter den Kulissen – stehen bei der «Zauberlaterne» im Mittelpunkt. Die Vereinsmitglieder sind Eltern von «Zauberlaterne»-Kindern und engagieren sich ehrenamtlich. In den letzten zwei Jahren hat ein Generationenwechsel stattgefunden und ehemalige «Zauberlaterne»-Kinder packen nun bei der Technik mit an oder sind an der Kinokasse für die Mitgliedererfassung zuständig.

Kein Kaugummi im Kino

Seit Jahren geniesst der Verein Zauberlaterne im Kino Palace Gastrecht. Die Kinobetreiber Heinz und Romana von Gunten stellen auch einen Operateur zur Verfügung. Neunmal pro Jahr befindet sich

das Kino in der Altstadt fest in Kinderhand. Da die Kinder in der «Zauberlaterne» auch lernen, wie man sich angemessen im Kinosaal verhält – kein Kaugummi, keine Getränke und nichts essen, denn Film ist Nahrung genug – klappt die Zusammenarbeit mit den Kinobetreibern gut.

Die 1992 in Neuchâtel gegründete «Zauberlaterne» ist heute in 73 Schweizer Städten vertreten und zählt 25000 Mitglieder. Die «Zauberlaterne» Solothurn gibt es seit 1995. Rund 400 Kinder aus der ganzen Region Solothurn (inkl. Bezirke Bucheggberg und äusseres Wasseramt) schrieben sich in der letzten Saison als Mitglied im Filmklub ein; davon stammt ein Drittel aus der Stadt Solothurn.

100 Jahre Filmgeschichte

Die «Zauberlaterne» zeigt ihren Mitgliedern einmal im Monat während des Schuljahres einen altersgerechten Qualitätsfilm. Die Kinder werden auf spielerische Weise in die Filmsprache eingeführt. Sie lernen, die Grammatik des Films zu lesen. Dramaturgie, Montagetechnik, Ton- und Bildbearbeitung werden kindergerecht entschlüsselt, sodass die «Zauberlaterne»-Kinder den technischen Filmcode entziffern können.

Während neun Vorstellungen erleben die Kinder eine Reise durch 100 Jahre Filmgeschichte. Jedes Jahr wird ein neues Programm ausgewählt, welches das Kino in seiner ganzen eindrücklichen Bandbreite zeigt. In den sechs Jahren Mitgliedschaft kann ein Kind 54 verschiedene Filme entdecken und an ihnen wachsen.

Gut aufgehoben im Filmklub

Die Kinder nehmen ohne Eltern an den Filmvorstellungen teil. Ihre Betreuung im Saal übernehmen dafür ausgewiesene Erwachsene. Eine Viertelstunde vor Vorstellungsbeginn (also jeweils um 13.15 Uhr und 15.45 Uhr) geben die beiden Animatoren Nino Jacusso und Martina Mercatali auf spielerische Weise eine Einführung in den Film. Zudem kommentiert und erklärt eine Animatorin oder ein Animator den Film von Anfang bis Ende für die Kinder und bereitet sie auf allfällige traurige oder furchteinflössende Szenen vor.

Zusammenarbeit mit Schulen

Jedes Kind erhält rund zehn Tage vor der Vorstellung eine kindergerecht aufgearbeitete, illustrierte Klubzeitung nach Hause geschickt. Darin wird der nächste Film angekündigt und erklärt. Zu Beginn der Saison erhalten zahlreiche Schulen in der ganzen Region Solothurn Infomaterial und Einschreibebögen; die wichtigsten Informationen liegen in fünf verschiedenen Sprachen vor, damit auch Kindern aus fremdsprachigem Elternhaus der Besuch der «Zauberlaterne» ermöglicht wird. Der Mitgliederbeitrag ist bewusst niedrig gehalten, damit alle interessierten Kinder dabei sein können. Die Saisonkarte für die neun Vorstellungen kostet 30 Franken pro Kind, 20 Franken für jedes weitere Kind derselben Familie. (dgs)

Infos: Zur «Zauberlaterne» Solothurn unter www.zauberlaterne-solothurn.ch Die Dachorganisation betreibt eine mehrsprachige Webseite unter www.zauberlaterne.ch