Deitingen
Mit den Blättern an diesem Eisenbaum kann dem Kinderhilfswerk Sternschnuppe geholfen werden

Der einheimische Künstler Jonas Kaufmann lässt an einem Baum, hergestellt aus Armierungseisen, Blätter «wachsen» – die Bevölkerung kann diese stiften.

Gundi Klemm
Drucken
Teilen
Der Eisenbaum soll den Dorfplatz lebendiger machen.
4 Bilder
Ein Blatt für Kinder
Ein Blatt für Kinder in Deitingen.
Ein Blatt für Kinder in Deitingen.

Der Eisenbaum soll den Dorfplatz lebendiger machen.

Hansjörg Sahli

Drei Jahre lang bot der Dorfplatz eine Plattform für drei Kunstwerke, die in einem jährlichen Wechsel zwischen den drei Partnern Deitingen, Gerlafingen und Lohn-Ammannsegg zirkulierten. «Für diese Veranstaltung unter dem Titel 3-3-3 erhielten wir ausserordentlich positives Echo», blickt Markus Flury, Präsident des örtlichen Kulturvereins, auf diese Zusammenarbeit zurück.

Um nun aber eine Fortsetzung zu schaffen, hat sich der Kulturverein entschieden, den Dorfplatz mit Zustimmung der Einwohnergemeinde als Bühne für regionale Künstlerinnen und Künstler weiterzuentwickeln.

Das nun gestartete Projekt unter der Bezeichnung «sKULpTUR@Deitingen» mit Jonas Kaufmann zeigt, wohin die Reise gehen könnte. Kaufmann, der Informatik studierte und sich mit Design und dem Bau von Metall- und Holzgegenständen einen Freizeitberuf zulegte, hat für den Dorfplatz in Schweissarbeit von 168 Stunden einen mächtigen Baum aus Armierungseisen geschaffen. Dessen verschlungenes Wurzelwerk entspricht der aus Ästen gebildeten Baumkrone.

Die verbindenden Schweisspunkte zwischen den zehn Millimeter dicken Eisenstäben, die insgesamt 1680 Kilogramm wiegen, erinnern an eine maserungsreiche Baumrinde und verleihen der Skulptur besondere Optik. Dauerhafte Dynamik erhält dieses Kunstwerk aber dadurch, dass sein zum Abschluss aus den vorbereiteten, tausend metallenen Blättern bestehendes Laubkleid allmonatlich vervollständigt wird.

Kunst mit Spendenaktion

Jonas Kaufmann und die Kulturverein-Koordinatoren Caroline Beiner und Markus Flury verwirklichen hier eine gemeinsame Idee: Gönner sind eingeladen, Blätter zu kaufen, die regelmässig vom Künstler an die Äste angeschweisst werden. Der Preis von zehn Franken geht je zur Hälfte in die Produktion der Blätter und als Spende an die Stiftung Kinderhilfswerk Sternschnuppe.

Schon vor dem gemütlichen Apéro für das über 50-köpfige Publikum zeigte sich reges Interesse an dieser Spendenaktion. Und da der Künstler mit Feuer und Flamme auf dem Dorfplatz weiterarbeitete, blinkten schon bald die ersten Blätter in der Sonne.

Vielfältiges Programm geplant

Am Abend unter dem Leuchten der aufgestellten Feuerkugeln stand die Fortsetzung der Startveranstaltung auf dem Programm. «Wir wollen Leben und vielfältige Begegnungsmöglichkeit auf unseren Dorfplatz bringen», lautet die Devise des Kulturvereins. Mit sechs vielfältig ausgesuchten Veranstaltungen an weiteren Orten, die Sprechtheater, Musik und satirische Wortakrobatik von September bis Mai umfassen, will der Kulturverein Treffpunkte mit kulturellem Austausch anbieten.

Zu Gast sind Michael Schacht und Heinz Margot schon am 23. September, 20.15 Uhr, auf ihrer Lesetour mit «Philip Maloney» in der Fabrikhalle VXCO. Alexandra Frosio lädt Kinder ab vier Jahren mit Begleitung am Sonntag, 19. 11., um 10.30 Uhr in den Theaterraum Zweien ein. Ihr Erzählthema lautet «Paul allein zu Haus». Weitere Gastspiele bestreiten Patti Basler und Philippe Kuhn (19.1.2018), Uta Köbernik (9.3.), Franziska Schumacher und Heinz M. Strohbach (29.4.) und das Vocal-Jazz-Ensemble «The Nightingales» am 13. 5.

Aktuelle Nachrichten