Kyburg-Buchegg
Carole Fluri will sich als Frau im männerdominierten Baugewerbe durchsetzen

Carole Fluri ist die neue Inhaberin der Niklaus Strassen- und Tiefbau AG. Sie will die Firma mit 38 Angestellten im bisherigen Rahmen weiterführen.

Rahel Meier
Drucken
Teilen
Urs Niklaus und seine Nachfolgerin Carole Fluri im Werkhof in Bellach.

Urs Niklaus und seine Nachfolgerin Carole Fluri im Werkhof in Bellach.

Hanspeter Bärtschi

Carole Fluri arbeitet bereits seit acht Jahren in der Niklaus Strassen- und Tiefbau AG. Ursprünglich im Autogewerbe tätig, stieg die Stieftochter von Firmengründer Urs Niklaus in die Firma ein, weil der damalige Lohnbuchhalter in Pension ging und ihre Mutter, die ebenfalls in der Firma mitarbeitete, etwas kürzertreten wollte.

Mit dem Strassenbau aufgewachsen

Jetzt hat die 33-Jährige die Firma gekauft und ist damit im Kanton Solothurn die erste Frau, die an der Spitze einer Baufirma steht. «Ich kenne das Baugewerbe mittlerweile gut genug, um die Firma führen zu können», meint sie. An Gespräche über Baustellen und den Geruch nach Bitumen sei sie sich sowieso seit Kindertagen gewöhnt.

Die Firma Niklaus Strassen- und Tiefbau AG hat heute 38 Angestellte, einen grossen Werkhof in Bellach und eine Zweigstelle in Kyburg-Buchegg, wo die Familie wohnt. Urs Niklaus bleibt als helfende Hand und Ratgeber in der Firma. Er habe die Firma bewusst nicht einfach übergeben, sondern verkauft. «Die junge Generation soll die Entscheidungen jetzt alleine treffen können», erklärt der 68-Jährige.

Vor 39 Jahren mit zwei Angestellten gegründet

Als Bauer kam Urs Niklaus vor über 40 Jahren der Arbeit wegen in den Bucheggberg. Von der Landwirtschaft zog es ihn weg zum Strassenbau. Er wurde Vorarbeiter und später Polier. 1982 gründete er seine Firma in Lommiswil. «Ich hatte damals zwei Angestellte, und wir haben als Erstes vor allem mit Hausplätzen begonnen», erklärt Urs Niklaus. Nach einem halben Jahr kam der erste Auftrag in der Gemeinde Kriegstetten im Strassenbau. «Strassen bauen, hat mir immer gefallen.» Man sehe nach Fertigstellen der Arbeit ein Resultat, das für viele Jahre ­Bestand hat.

Carole Fluri möchte die Firma im bisherigen Rahmen weiterführen. Sie kann sich neben der Unterstützung durch Urs Niklaus auch auf Bauleiter Markus Walter verlassen, der ebenfalls bereits seit sieben Jahren bei der Firma ist. Rund 80 Prozent der Aufträge der Niklaus Strassen- und Tiefbau AG sind Projekte, bei denen beide Bereiche gefragt sind. Viele der Aufträge kommen demzufolge auch von der öffentlichen Hand. «Wir arbeiten in der Grossregion Olten-Biel-Schönbühl.» Aktuell wird am Erlinsburgweg in Oensingen gebaut, in Niederbipp und in Mühledorf.

Betontankstelle wird gut besucht

Vor rund einem Jahr hat die Firma im Werkhof eine Betontankstelle aufgestellt. Diese wird zu einem grossen Teil vom eigenen Unternehmen genutzt. Rund 1500 Kubik Beton wurde aber auch von anderen Unternehmen oder Privatkunden abgeholt. «Das ist mehr, als wir ursprünglich dachten. Damit sind wir zufrieden», so Fluri. Als eines der wenigen Unternehmen im oberen Kantonsteil rezykliert die Niklaus Strassen- und Tiefbau AG zudem auch Baumaterialien. Was sauber ist, wird wiederverwertet; verschmutztes Material wird fachgerecht entsorgt.

Aktuelle Nachrichten