Kantonsratswahlen
Panne in Bellach: Fehler beim Auszählen führte zu stundenlangem Warten

Am Wahlsonntag ereignete sich eine Panne in Bellach: Es wurde ein Fehler von falsch gezählten Listen entdeckt. Die Korrektur des Fehlers führte dazu, dass die Ergebnisse der Gemeinde lange auf sich warten liessen. So lange, dass einigen Politikern der Geduldsfaden riss.

Joel Dähler
Drucken
Teilen

Nicht etwa wegen Corona, sondern wegen einem Fehler beim Auszählen in Bellach, war am Wahlsonntag stundenlanges Warten angesagt. Als es um 19:00 Uhr immer noch keine Ergebnisse aus der Gemeinde gab, hatten einige Politiker und Politikerinnen das Warten satt. TeleM1 befragt Christian Imark, Präsident der SVP Solothurn nach seiner Geduld:

«Es ist mühsam, ich gehe jetzt nämlich nach Hause. Man weiss ja nicht, wie lange es noch geht. Wenn es ein grösseres Problem gibt in diesem Bellach, kann das noch lange gehen.»

Auch Franziska Roth, Präsidentin der SP Solothurn ärgert sich. Es sei jetzt sehr mühsam und das ausgerechnet noch in ihrer Heimatgemeinde, so Roth. Aber das könne halt passieren.

Lapsus eines Mitarbeiters

Fritz Rickli ist seid 24 Jahren Präsident des Wahlbüros in Bellach. Eigentlich wurden die Ergebnisse pünktlich um 16:00 Uhr dem Oberamt überreicht. Doch als Rickli sich die Unterlagen nochmals genauer ansah, entdeckte er schliesslich einen Fehler.

«Durch einen Lapsus eines Mitarbeiters sind zwei Couverts, in dem veränderte Listen sind, zu den unveränderten gelangt und wurden dort mitgezählt.»

Bemerkt habe er den Fehler bei der Liste der SVP, die laut fehlerhafter Auszählung auffallend wenig panaschierte Wahlzettel aufwies.

«Es ist mir peinlich, dass das passiert ist. Es kann passieren. Man hätte es vielleicht sehen können, wenn man sich länger mit den Zahlen beschäftigt hätte. Ich habs ja dann auch gesehn zu Hause.»

In der Hektik des Auszählens aber, habe man es im ersten Moment nicht bemerkt, erklärt Rickli weiter.

Durch das Korrigieren und Neuauszählen entstand eine stundenlange Wartezeit. Franziska Roth sagte darauf hin sogar einen Termin ab: «Wir hätten noch im ganz kleinen Rahmen eine Geburtstagsfeier, wo wir zu fünft wären. Es gäbe einen leckeren Fisch. Aber das ist jetzt schon in Ordnung – Ich nehme an dieser Fisch ist gegessen.»