Lüsslingen-Nennigkofen
Ja zum Kongress in Mehrzweckhalle - IG LüNe akzeptiert Entscheid

Der Gemeinderat von Lüsslingen-Nennigkofen hat das Einverständnis gegeben, dass der Kongress über Drogentherapien in der Mehrzweckhalle stattfinden darf. Für die Interessensgemeinschaft LüNe - üses Dorf ist die Sache nun abgeschlossen.

Drucken
Teilen
Der Kongress darf in der Mehrzweckhalle Lüsslingen-Nennigkofen stattfinden.

Der Kongress darf in der Mehrzweckhalle Lüsslingen-Nennigkofen stattfinden.

Tele M1

Der umstrittene Kongress über Drogentherapien darf in Lüsslingen-Nennigkofen definitiv stattfinden. Dies hat der Gemeinderat von Lüsslingen-Nennigkofen beschlossen – trotz 177 Unterschriften, die von Gegnern in kurzer Zeit gesammelt wurden. Diese hatten verlangt, dass die Bewilligung für die Benützung der Mehrzweckhalle zurückgezogen wird. Damit haben die Veranstalter des Vereins Avanti, der internationalen Ärztegesellschaft für alternative Psychiatrie und echte Psychotherapie, vom 19. bis 21. Juni freie Bahn.

«Wir nehmen den Entscheid des Gemeinderates zur Kenntnis», sagt Reto Sollberger von der Interessensgemeinschaft LüNe - üses Dorf. Damit sei die Sache für die IG abgeschlossen. Weitere Massnahmen oder Aktionen, um den Kongress zu verhindern, seien nicht geplant. Nach wie vor sei man jedoch überzeugt, dass die Vermietung von öffentlichen Räumen für diesen Anlass «heikel» sei. Dies aufgrund eines Strafverfahrens, das gegen Samuel Widmer, Gründungsmitglied von Avanti und Kopf der Kirschblütengemeinschaft, in Gang ist. Widmer wurde beschuldigt, in Therapien illegale Drogen einzusetzen.

Die Organisatoren dürfen die Mehrzweckhalle unter der Bedingung benützen, dass dort nur Vorträge und Diskussionen stattfinden. Workshops müssten in privaten Räumen der Kirschblütler durchgeführt werden. Laut den Organisatoren sind Befürchtungen unbegründet, wonach diese Vorgaben nicht eingehalten werden. Die Einhaltung könnte durch eine Amtsperson kontrolliert werden, sagt Gemeindepräsident Herbert Schluep. «Wir klären ab, ob wir im Juni jemanden hinschicken werden.» (crs)

Aktuelle Nachrichten