Latten eines Ikea-Bettrostes, ein grüner Kanister, drei angebrauchte Farbeimer, eine Kartonkiste mit Geschirr und leere Einmachgläser liegen im Laub. Das macht Ursula Merz wütend. Sie war am Sonntag mit ihrem Hund im Wald unterwegs, als sie auf diese illegale Entsorgung von Müll stiess. «Es macht mich zornig, dass es Menschen gibt, die so scham- und rücksichtslos mit Ihrem Abfall umgehen, alles ins Auto verfrachten, in den Wald fahren und den Dreck auf Kosten der Umwelt so wie der Allgemeinheit entsorgen», schreibt sie dieser Zeitung. 

Ursula Merz reagierte und erstattete am Montagmorgen bei der Polizei Meldung. Diese ging vor Ort und informierte auch die Standortgemeinde Drei Höfe – zuständig fürs Entsorgen – sowie die Waldeigentümerin, die Bürgergemeinde Solothurn. Momentan laufe eine Anzeige gegen Unbekannt, wie es bei der Kantonspolizei Solothurn auf Anfrage heisst.

Ein paar Fotos hat Ursula Merz auf Facebook und über den Nachrichtendienst WhatsApp mit ihren Freunden geteilt. «In der Hoffnung, dass jemand vielleicht einen Gegenstand, Geschirr, Kanister, Verpackung einer Friteuse etc. erkennt und der Umweltsünder zur Rechenschaft gezogen werden kann», erklärt die Finderin. Positive Rückmeldungen über den Entsorger habe sie «leider bis jetzt nicht erhalten.»

Als die Polizei den illegal entsorgten Abfall untersuchte, wurde sie von einem weiteren Fussgänger auf vier Pneus aufmerksam gemacht, die rund 400 Meter südlich entsorgt wurden. Ob ein Zusammenhang besteht, kann die Polizei derzeit nicht sagen. (ldu)