Historisches Erbe
Die Kriegstetter Dorfgeschichte soll erhalten bleiben

Das historische Erbe von Kriegstetten soll aufgearbeitet werden. Jetzt wird die Bevölkerung dazu aufgerufen, Material zu melden. Daraus soll dann ein Buch entstehen.

Drucken
Teilen
Blick in die St.Mauritius-Kirche.

Blick in die St.Mauritius-Kirche.

Guido Schenker

Die Vergangenheit Kriegstettens liegt dem Gemeindepräsidenten und dem Gemeinderat am Herzen. Der Luterbacher Hanspeter Zuber wirkt in einem Verein mit, der lokales, historisches Material aufbereitet und jährlich ein Buch publiziert. Er ermunterte den Gemeinderat, auch in Kriegstetten das historische Erbe aufzubereiten. «Wir wollen das in Angriff nehmen, sind aber sicher auch auf Profis angewiesen», erklärt Gemeindepräsident Manfred Küng.

Er selber sei schon ins gemeindeeigene Archiv gestiegen und habe etwa einen alten Steuerrodel gefunden, der sich eignen würde, in einer wissenschaftlichen Arbeit bearbeitet zu werden. Die Gemeinde werde nun einen Aufruf machen, in dem sie die Einwohner bitte, historisches Material zu melden. Weiter will man Kontakt zu Einwohnern aufnehmen, die einen historischen Bezug haben. Bereits in Auftrag gegeben wurde eine einfache Renovation und Isolation des alten Feuerwehrmagazines. «Dort sind alte Feuerwehrspritzen eingelagert, die erhalten werden sollten.»

Peter Baumgartner, Präsident Zweckverband Wasserversorgung Äusseres Wasseramt erhielt im Gemeinderat Gelegenheit, über die Neustrukturierung der Wasserversorgungen zu referieren. «Der Trend geht natürlich Richtung Fusion», berichtet Gemeindepräsident Manfred Küng. Das Handling werde für die kleinen Wasserversorger immer schwieriger, die Gemeinden seien überfordert. Der Gemeinderat werde die Anregungen von Baumgartner diskutieren und eine Antwort geben. (uby)

Aktuelle Nachrichten