Lüsslingen
4,5 Tonnen heben ab - jetzt wird der Speicher saniert

Der denkmalgeschützte Speicher in Lüsslingen ist am Montagmorgen mit einem Kran angehoben und danach abtransportiert worden. Jetzt wird er saniert und später in den Pfarrschüür-Garten versetzt.

Merken
Drucken
Teilen
Der Speicher kommt zuerst in die Schreinerei Affolter und nach der Sanierung in den Garten der Pfarrschür
22 Bilder
Vor Sonnenaufgang Paul Tschanz richtet seinen Pneukran in die Waagrechte aus
Florian Liebold links und Rolf Rätz arbeiten am Speicher
Der Pneukran fährt den Kran aus
Weitere Bretter werden unter den Speicher gelegt
Der Pneukran platziert den Kran
Die Helfer ergreifen die Traggurte
Traggurte werden angelegt
Letzte Anweisungen von Stefan Schwab im blauen Anzug
Der Speicher hebt ab
Der Kran biegt sich unter der Last des Speichers
Der Speicher hebt ab
Speicher in Lüsslingen wird zur Sanierung abtransportiert
Der Speicher in der Luft
Der Speicher wird auf den Lastwagen verladen
Der Speicher wird auf den Lastwagen verladen
Der Speicher wird auf den Lastwagen verladen
Stefan Schwab und Peter Schneider mitten den Speicher auf der Ladefläche ein
Der Speicher ist auf dem Lastwagen gelandet
Marode Balken müssen ersetzt werden
Abstehendes muss abgeschnitten werden
Der Speicher ist weg

Der Speicher kommt zuerst in die Schreinerei Affolter und nach der Sanierung in den Garten der Pfarrschür

Urs Byland

Der denkmalgeschützte Speicher steht nicht mehr an der Dorfstrasse 35 in Lüsslingen. Am Montagmorgen wurde er mit einem Pneukran auf einen Tieflader geladen und aufs Gelände von Holzbau Affolter gefahren. Paul Tschanz fuhr den Teleskopkran auf 38 Meter aus. Mitarbeiter von Holzbau Affolter hatten den Speicher mit dicken Balken unterlegt.

Helfer legten Traggurte um die Balken und der Kran hob den Speicher weg. Statt den geschätzten 3,5 Tonnen wog der Speicher gegen 4,5 Tonnen. Paul Tschanz kam deshalb kurz ins Schwitzen. Überlast drohte. Doch alles lag im grünen Bereich. Beim Holzbau Affolter erfährt der Speicher, der bereits 1941 unter Denkmalschutz gestellt wurde, eine Sanierung.

Der Speicher gehörte zu einem Bauernhaus, das vor mehr als 100 Jahren abbrannte. Das Obergeschoss gehörte dem Eigentümer von GB Nr. 1449, das Erdgeschoss der Einwohnergemeinde Lüsslingen-Nennigkofen. Der Speicher ist seit Jahren sanierungsbedürftig, und die Gemeinde hat beschlossen, die ländliche Kleinbaute zu kaufen, zu sanieren und zu versetzen.

Der Speicher soll neu westlich der Pfarrscheune hingestellt werden, wie Gemeindepräsident Herbert Schluep erklärte, der mit seinem Enkelkind das Spektakel verfolgte. (uby)