A1 bei Gunzgen

Polizei blitzt auf Rastplatz – jeder zweite Lenker fuhr zu schnell

Weil es auf der Autobahn Stau gab, wollten viele Autofahrer über die Raststätte ausweichen. (Symbolbild)

Weil es auf der Autobahn Stau gab, wollten viele Autofahrer über die Raststätte ausweichen. (Symbolbild)

Am Montagmorgen führte die Polizei auf dem Rastplatz Gunzgen-Nord eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Knapp 60 Prozent der Fahrzeuge waren zu schnell. Viele wollten auf diese Weise den Stau umfahren.

Auf dem Areal der Raststätte Gunzgen-Nord sind 40 km/h signalisiert und erlaubt. Schneller muss man als Autolenker auch nicht fahren, wenn man tanken muss oder eine Stärkung zu sich nehmen möchte. 

Am Montagmorgen hatten einige Fahrzeuglenker aber etwas anderes im Sinn: Weil es am Morgen in diesem Bereich auf der Autobahn Stau gab, wollten einige ein paar Autos überholen und über den Rastplatz ausweichen. Sie fuhren also ohne Halt über den Platz.

Da stand aber an diesem Morgen zwischen 7 und 8 Uhr die Polizei und führte eine Geschwindigkeitskontrolle durch; eine Kontrolle zur Eindämmung des Fluchtverkehrs.

«Von den insgesamt 146 erfassten Fahrzeugen waren 84 (57 %) zu schnell unterwegs, 5 fünf davon müssen mit einer Anzeige rechnen», teilt die Kantonspolizei Solothurn mit. Sie will weitere Kontrollen durchführen. (ldu)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1