Rassismusvorwurf
Nach Verbot an Schule: SVP taucht mit Edelweiss-Hemden im Kantonsrat auf

Diese Kleidung ist im Kantonsratssaal nicht alltäglich. Als Reaktion auf ein Schwingerhemd-Verbot an einer Zürcher Schule warfen sich die Vertreter der SVP in Edelweiss-Hemden.

Drucken
Teilen
SVPler im Schwingerhemd

SVPler im Schwingerhemd

Lucien Fluri

Alle 19 Fraktionsmitglieder der SVP tragen eines der Schwingerhemden. Kantonsrat Hansjörg Stoll hat ein dunkelrotes an, Hugo Schumacher ein weisses mit Muster.

«Wir sind eine heimatverbundene Partei», begründet Thomas Eberhard, Interimsfraktionschef, die Aktion. «Wir stehen für unsere Werte ein.» Offenbar hängt das Hemd bei SVP-Parlamentariern tatsächlich oft in Kleiderschrank zuhause. «Ich musste nur drei besorgen», sagt Eberhard.

Der Hintergrund der Aktion: An der Sekundarschule in Gossau ZH wurde Schülern verboten, das Schweizer Schwingerhemd - auch bekannt unter dem Namen Edelweiss-Hemd - zu tragen. Die Lehrerin begründete ihren Entscheid damit, dass die Aktion der insgesamt zehn Schüler rassistisch und ausländerfeindlich sei.

Die Schüler von Gossau ZH posieren für Facebook mit ihren Edelweiss-Hemden

Die Schüler von Gossau ZH posieren für Facebook mit ihren Edelweiss-Hemden

fb

Die Junge SVP Schweiz machte daraus eine Politaktion:

Die Junge SVP Schweiz kontert den Schwingerhemd-Aufruhr an der Schule Gossau ZH mit einer eine Politaktion.

Die Junge SVP Schweiz kontert den Schwingerhemd-Aufruhr an der Schule Gossau ZH mit einer eine Politaktion.

Facebook JSVP

Auch im Zürcher Kantonsrat war das Edelweiss diese Woche Trumpf:

SVP-Kantonsrat Claudio Schmid (links) steckt hinter der Edelweiss-Hemd-Aktion seiner Fraktion.
4 Bilder
Kantonsrat Diego Bonato hat zwar kein Edelweiss-Hemd, dafür eine Schirmmütze mit den symbolträchtigen Blumen darauf.
Diese Kantonsräte nehmen mit spezieller Kravatte und Foulard Stellung. Die Aktion scheint ihnen Spass zu machen.
Edelweiss-Hemd oder Kravatte?

SVP-Kantonsrat Claudio Schmid (links) steckt hinter der Edelweiss-Hemd-Aktion seiner Fraktion.

Twitter

(lfl/ldu)

Aktuelle Nachrichten