Industrie
Gerlafingen: Wenn Stahl- und Walzwerk stillstehen und die Instandhalter durch Öfen, Walzen und Stranggussanlagen wuseln

Ein Besuch der anderen Art. Wir spazieren durch Öfen, die sonst fast 1400 Grad heiss sind, werden Zeugen, wie eine Halle verlängert und eine neue Anlage aufgebaut wird. Alles mit dem Ziel die Stahlproduktion in Gerlafingen auf Vordermann zu bringen. Denn jetzt steht fast alles still, damit in wenigen Tagen wieder rund um die Uhr gearbeitet werden kann. Mit mehr Leistung und weniger Energie.

Sébastian Lavoyer
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Einblick in das Stahlwerk in Gerlafingen.

Einblick in das Stahlwerk in Gerlafingen.

Michel Lüthy

Stillstand nennen sie es. Weil sie die Maschinen ausstellen, die Öfen, die Walzgerüste, die Coilhandlingsanlage. In Gerlafingen ruht ein Grossteil der Stahlproduktion im Sommer jeweils für rund drei Wochen. Was in dieser Zeit geschieht, hat jedoch mit Stillstand und Ruhe reichlich wenig zu tun. Revision, Instandhaltung, das ist es, was während dieser Tage Ende Juli, Anfang August auf dem Programm steht. Ein zweites Mal geschieht das jeweils im Winter, während der Zeit des Jahreswechsels. Um die fünf Wochen sind es pro Jahr, ansonsten laufen die Anlagen in Gerlafingen rund um die Uhr, sieben Tage die Woche.

Aktuelle Nachrichten