Die EDU Kanton Solothurn empfiehlt ein Ja zur Volksinitiative «Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren». Die EDU will damit gegen den enormen Finanzfluss an die SRG, mit dem viel Unterhaltung und oft einseitige Berichterstattung finanziert wird» votieren.

«Die EDU stört sich speziell daran, dass die SRG mit öffentlichen Finanzen fast ausschliesslich gegen Israel Stellung bezieht», heisst es in einer Mitteilung. Auch für die sexualisierte «Aufklärung» sowie die Förderung des «Genderismus» fehle das Verständnis.

Dies solle nicht Aufgabe eines öffentlich rechtlichen Informationsmediums sein. Neue technische Entwicklungen erlaubten es, auch ohne die konzessionspflichtigen Kommunikationsfrequenzen zur freien Meinungsbildung beizutragen. (mgt)