Hans-Roth-Lauf
Faszination Waffenlauf: «Es ist die kameradschaftliche Atmosphäre, die ihm eigen ist»

2008 wurde der letzte Hans- Roth-Lauf durchgeführt. Doch in drei Wochen werden über 600 Waffenläufer und Marschierer wieder im Oberaargau erwartet. Sie wollen nach 8-jährigem Unterbruch die Originalstrecke unter ihre Füsse nehmen.

Fränzi Zwahlen-Saner
Merken
Drucken
Teilen
Die Strecke von Wiedlisbach nach Solothurn und wieder zurück (rot eingezeichnet) beträgt 30,5 km, die traditionelle Hans-Roth-Waffenlauf-Distanz.

Die Strecke von Wiedlisbach nach Solothurn und wieder zurück (rot eingezeichnet) beträgt 30,5 km, die traditionelle Hans-Roth-Waffenlauf-Distanz.

swisstopo

«Seit ein paar Tagen schlafe ich schon etwas schlechter als gewöhnlich», sagt der OK-Präsident des Jubiläums-Waffenlaufes auf der alten «Hans-Roth-Waffenlaufstrecke», der Wiedlisbacher Emil Berger. Seine wachsende Nervosität ist verständlich. Er will nämlich am kommenden 24. April nicht nur als OK-Präsident alles im Griff haben; er will auch noch die 30,5 km lange Strecke von Wiedlisbach nach Solothurn und zurück gleich selbst unter die Füsse nehmen. Mit diesem Plan ist er als OK-Mitglied nicht allein. Toni Fluri aus Oensingen, im OK für Finanzen und das Programmheft zuständig, mutet sich diese «Doppelbelastung» ebenfalls zu.

Toni Fluri (65) Das OK-Mitglied aus Oensinger hat an 408 Waffenläufen teilgenommen, 36-mal war er am «Wiedlisbacher» dabei.

Toni Fluri (65) Das OK-Mitglied aus Oensinger hat an 408 Waffenläufen teilgenommen, 36-mal war er am «Wiedlisbacher» dabei.

Fränzi Zwahlen-Saner

Vor drei Jahren habe das 16-köpfige OK begonnen, den ganzen Anlass zu organisieren. «Das ist heute nicht mehr so einfach wie in den 1950er- oder 1960er- Jahren. 1954 wurde der erste ‹Wiedlisbacher› durchgeführt», erzählt Toni Fluri. Damals gab es noch keine Vorschriften bezüglich Infrastruktur oder Verkehrssicherheit auf der Strecke. In den Siebziger- und Achtzigerjahren erlebte der Waffenlauf einen regelrechten Boom. Berger erklärt: «Der ‹Frauenfelder› mit seiner Marathondistanz war immer die Königin der Läufe, er wurde im Herbst durchgeführt. Der ‹Wiedlisbacher› mit seinen 30,5 km war in der Waffenlauf-Saison der erste grosse Lauf im Frühling. Die zweitlängste Distanz, aber mit der grössten Höhendifferenz.» Dieser läuferische Anspruch, jedoch auch die seit den Achtzigerjahren schwindende Medienpräsenz, seien ein paar Gründe für den Rückgang der Waffenlaufszene, begründen beide. Zudem gebe es heute eine grosse Anzahl anderer Läufe, ohne militärischen Hintergrund.

Emil Berger (49) Der Wiedlisbacher hat total schon 1157 Läufe, davon 257 Waffenläufe absolviert. Am letzten Hans-Roth-Waffenlauf 2008 wurde er Zweiter.

Emil Berger (49) Der Wiedlisbacher hat total schon 1157 Läufe, davon 257 Waffenläufe absolviert. Am letzten Hans-Roth-Waffenlauf 2008 wurde er Zweiter.

Fränzi Zwahlen-Saner

Dennoch, der Faszination Waffenlauf ist immer noch eine schöne Anzahl Läuferinnen und Läufer erlegen. «Es ist die bestimmte kameradschaftliche Atmosphäre, die dem Waffenlauf eigen ist», sagt Berger, der schon als junger Sportler begeisterter Waffenläufer war.
Zum ersten Mal wurde die Sportart 1916 als militärischer Distanzmarsch von Zürich nach Weinfelden durchgeführt. 1934 wurde der erste «Frauenfelder» gestartet. Fluri: «Wer in der Aktivdienstzeit mitmachte, erhielt ein paar Tage Urlaub. Kein Wunder, dass sich damals 2000 Armeeangehörige meldeten.»

Bis jetzt haben sich total 312 Sportler (115 Marschierer, 197 Waffenläufer) aus der ganzen Schweiz gemeldet. Insgesamt rechnet das OK mit bis zu 600 Sportlerinnen und Sportlern. Die Finanzierung des Grossanlasses wird je zur Hälfte mittels Start- und Sponsorengelder sichergestellt. Durchführender Verein ist der Waffenlaufverein Schweiz, der vor zehn Jahren gegründet wurde.

Man kann die Strecke also als Läufer mit vorgeschriebener Packung oder als Marschierer absolvieren. Als Besonderheit können Marschierer auch eine Kurzstrecke ab Solothurn von 11,5 km Länge in Angriff nehmen. Erwartet werden zum Jubiläumslauf viele Ehrengäste aus Militär, Politik und Sport. Und einer hat hier seinen ersten öffentlichen Auftritt: Der neu ernannte Träger des Hans- Roth-Ehrenkleides, Hanspeter Roth aus Langendorf.