Neue Chefin des Amtes für Kultur und Sport
Eva Inversini folgt 2017 auf Cäsar Eberlin

Der Regierungsrat des Kantons Solothurn hat die künstlerische Leiterin als neue Chefin des Amtes für Kultur und Sport gewählt. Die 40-jährige Bernerin übernimmt ihre neue Stelle ab 2017.

Drucken
Teilen
Eva Inversini, neue Chefin des Amtes für Kultur und Sport

Eva Inversini, neue Chefin des Amtes für Kultur und Sport

zvg

Der Regierungsrat des Kantons Solothurn hat am Dienstag Eva Inversini als Chefin des Amtes für Kultur und Sport angestellt. Sie übernimmt diese Aufgabe per 1. Februar 2017 und löst damit Cäsar Eberlin ab, der in den Ruhestand tritt. Die Bernerin Eva Inversini ist 40-jährig und seit 2008 künstlerische Leiterin am Kunsthaus Grenchen.

Eva Inversini erwarb sich 1996 das Lehrerpatent. Danach absolvierte sie ein Studium in Kunstgeschichte mit Betriebswirtschaftslehre im Nebenfach an der philosophisch-historischen Fakultät der Universität Bern, welches sie im 2006 mit dem Lizentiat beendete.

Breites Themenspektrum

Neben ihrer aktuellen Aufgabe als künstlerische Leiterin am Kunsthaus Grenchen ist Eva Inversini im Nebenamt unter anderem Mitglied des Stiftungsrates der Rosmarie und Armin Däster-Schild Stiftung Grenchen. Zudem engagiert sie sich als Gastdozentin an der Hochschule Luzern und immer wieder als Mitglied verschiedener Jurys.

Vor ihrer Tätigkeit in Grenchen war Eva Inversini als Spezialistin für die Abteilung Visuelle Künste bei der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia und wissenschaftliche Assistentin bei der Bundeskunstsammlung sowie als interimistische Leiterin Kunsthaus Langenthal tätig.

Über ihre Motivation, sich dem neuen Amt zu stellen sagt Eva Inversini: «Das Amt für Kultur und Sport nimmt eine wichtige Funktion zwischen Bevölkerung, Kulturschaffenden, Sportlern und der Politik wahr und diese neue Aufgabe übernehme ich sehr gerne.»

Ihre neue Stelle übernimmt Sie am 1. Februar 2017. Der bisherige Amtsleiter Cäsar Eberlin wird dann nach 43 Jahren im Dienste des Kantons Solothurn in den Ruhestand treten. (sks/frb)

Aktuelle Nachrichten