Mehrheitlich Selbstunfälle

Erster Schnee im Flachland sorgt für einige Unfälle im Kanton Solothurn

Im Kanton Solothurn sorgte am Dienstag der erste Schnee in tiefen Lagen für mehrere Unfallmeldungen. Sie gingen allesamt glimpflich aus.

14 Meldungen zu Unfällen gingen bei der Alarmzentrale zwischen 4.30 und 9.30 Uhr ein, meldet die Kantonspolizei Solothurn.

Dabei handelte es sich mehrheitlich um Selbstunfälle oder nicht gravierende Kollisionen, die infolge Nichtanpassen der Geschwindigkeit an die teilweise prekären Strassenverhältnisse passierten. Verletzt wurde niemand. Es blieb also bei Blechschäden.

Zu Verkehrsbehinderungen kam es im Schwarzbubenland, wo die Challstrasse in Metzerlen und die Hochwaldstrasse in Dornach durch Angehörige der örtlichen Feuerwehren zeitweise gesperrt werden mussten. 

Nach 9.30 Uhr normalisierte sich die Situation auf den Solothurner Strassen. (ldu(kps)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1