Dulliken

Ehefrau mit Waffe bedroht und sich verschanzt: 44-jähriger Italiener wird angeklagt

Anklage: Mann bedrohte Ehefrau mit Waffe und verschanzte sich in Wohnung

Anklage: Mann bedrohte Ehefrau mit Waffe und verschanzte sich in Wohnung

In Dulliken eskalierte im Februar 2019 ein Ehestreit. Die Ehefrau flüchtete vor dem Mann, welcher sie mit einer Waffe bedrohte. Daraufhin verschanzte sich der 44-Jährige. Nun erhebt die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Ehemann.

In Dulliken hat im Februar 2019 ein Mann eine Frau mit einer Waffe bedroht und sich in der gemeinsamen Wohnung verschanzt. Die Staatsanwaltschaft erhebt nun Anklage, unter anderem wegen Gefährdung des Lebens.

In der Nacht vom 2. Februar 2019 kam es in Dulliken in einer Wohnung zu einem Streit zwischen einem Mann und seiner Ehefrau. Die Polizei rückte aus und konnte die aus der Wohnung fliehende Frau in Empfang nehmen. Diese gab an, vorgängig von Ihrem Partner in der Wohnung mit einer Waffe bedroht worden zu sein. Erst nach zwölf Stunden konnte der Mann dazu bewogen werden, die Wohnung zu verlassen. Fast 40 Personen waren an dem Einsatz beteiligt gewesen. Das Gebiet war grossräumig abgesperrt und mehrere Bewohner der Liegenschaft evakuiert worden.

Die Staatsanwaltschaft hat jetzt ihre Ermittlungen abgeschlossen und erhebt Anklage. Sie wirft dem 44-jährigen Italiener vor, im Verlauf eines Streites seine Frau mit einer Waffe bedroht, damit geschlagen und sie auch gewürgt zu haben. Durch dieses Verhalten hat der Beschuldigte aus Sicht der Staatsanwaltschaft die Frau in unmittelbare Lebensgefahr gebracht und wird deshalb wegen Gefährdung des Lebens angeklagt.

Weil der Beschuldigte die Geschädigte auch mehrfach geschlagen und gewürgt haben soll, hat er sich zudem wegen mehrfacher Körperverletzung vor Gericht zu verantworten. Weiter klagt die Staatsanwaltschaft den 44-jährigen Italiener wegen Freiheitsberaubung an, weil er die Frau am Verlassen der Wohnung gehindert haben soll.

Der Beschuldigte befindet sich im vorzeitigen Strafvollzug. Er bestreitet grösstenteils die Vorwürfe. Der Termin der Hauptverhandlung vor dem Amtsgericht Olten-Gösgen steht noch nicht fest. (szr)

Aus dem Archiv: So erlebten die Nachbarn die Situation:

So haben die Nachbarn das Drama beim Grosseinsatz in Dulliken miterlebt

So haben die Nachbarn das Drama beim Grosseinsatz in Dulliken miterlebt

Rund 12 Stunden dauerte der Grosseinsatz. Die Anwohner konnten während dem Grosseinsatz weder das Haus verlassen, noch betreten.

Meistgesehen

Artboard 1