Schönenwerd, 17. Dezember. Eine junge Frau ist am Abend auf der Oltenstrasse in Schönenwerd unterwegs. Auf einem Fussgängerstreifen will sie die Strasse überqueren. Ein Autolenker fährt vom Dorfausgang her an einer Fahrzeugkolonne vorbei, übersieht die Frau, erfasst sie mit dem Wagen und schleudert sie weg. Die Ambulanz bringt die junge Frau mit mittelschweren bis schweren Verletzungen ins Spital.

Oensingen, 18. Dezember. Eine Jugendliche überquert in den frühen Abendstunden die Hauptstrasse im Dorfzentrum auf einem Fussgängerstreifen. Eine Autolenkerin übersieht die junge Frau und fährt sie an. Mit mittelschweren Verletzungen muss sie ins Spital gebracht werden.

Oensingen, 19 Dezember. Ein dunkel gekleideter Mann will in den Abendstunden auf einem Fussgängerstreifen die Jurastrasse überqueren. Eine Autolenkerin übersieht ihn und fährt ihn an. Eine Ambulanz bringt den mittelschwer verletzten Mann ins Spital.

Seit Oktober diesen Jahres häufen sich solche Unfälle an Strassenübergängen. In den Kantonen Aargau und Solothurn registrierten die Behörden in diesem Zeitraum bereits 17 Schwerverletzte bei Unfällen auf Fussgängerstreifen. Dies berichtete der Regionalsender Tele M1 in seiner Nachrichtensendung «Aktuell» am Mittwochabend. 

Und auch die Solothurner Kantonspolizei warnt vor einer Häufung von Unfällen auf Fussgängerstreifen. «In den letzten Tagen und Wochen haben sich auf den Solothurner Strassen mehrere Verkehrsunfälle ereignet, bei denen Fussgänger verletzt worden sind», schreibt sie in einer Mitteilung. (rka/luk)

Die Polizei empfiehlt deshalb:

Fussgänger:

  • Helle und reflektierende Kleider oder Leuchtwesten tragen. Empfehlenswert sind zudem reflektierende Bänder an Armen und Beinen.
  • Nie überraschend die Strasse queren. Sich vor dem Betreten des Fussgängerstreifens immer vergewissern, ob sie von den Fahrzeuglenkenden gesehen werden – Blickkontakt suchen.
  • Lieber einmal auf das Vortrittsrecht verzichten als sich der Gefahr auszusetzen, von einem Fahrzeuglenker übersehen und angefahren zu werden.

Autofahrer:

  • Geschwindigkeit den Licht-, Sicht- und Strassenverhältnissen anpassen.
  • Vorausschauend fahren, um mögliche Gefahrensituationen frühzeitig erkennen zu können.
  • Frühzeitig Abblendlicht einschalten. Das Tagfahrlicht reicht in der Nacht, bei schlechten Sichtverhältnissen und im Tunnel nicht aus. Beim Tagfahrlicht leuchten in der Regel die Schlussleuchten nicht.
  • Alle Scheiben sauber halten, komplett von Eis und Schnee befreien, um dadurch eine gute Rundumsicht gewährleisten zu können.
  • Im Bereich von Fussgängerstreifen besondere Vorsicht walten lassen, gegebenenfalls Geschwindigkeit verringern und Bremsbereitschaft erstellen.

Das sind die aktuellen Polizeibilder: