«Young Eagles of Switzerland»

Zwölf Jugendliche erhielten in Grenchen ihre Flugtaufe

Jorim Reinhard bei der Vorbereitung des Fluges von Bressaucourt nach Grenchen.

Jorim Reinhard bei der Vorbereitung des Fluges von Bressaucourt nach Grenchen.

Die Flugschule Grenchen bietet jährlich acht Schnuppertage an, um bei Jugendlichen das Interesse am Fliegen zu wecken.

Unter dem Namen «Young Eagles of Switzerland» (YES) bietet der Aero-Club der Schweiz ein Gratisprogramm an, um bei den Jugendlichen Interesse an der Luftfahrt zu wecken. Auf dem Grenchner Flughafen lädt die Flugschule Grenchen jährlich zu acht solchen Schnuppertagen ein, je vier im Segel- und im Motorflug.

Am vergangenen Wochenende war es wieder so weit, dass zwölf Jugendliche am YES-
Tag ihre Flugtaufe hinter dem Steuerknüppel erleben konnten. Doch gleich einsteigen und losfliegen, ging nicht. Den ersten halben Tag galt es die Schulbank zu drücken. Unter der Betreuung der vier ehrenamtlich arbeitenden Fluglehrer Tobias Nyffenegger, David Märki, Stefan Wehrle und Fritz Christen wurden die aerodynamischen Grundlagen des Fliegens vermittelt sowie die Fachbegriffe des Flugzeugs und seiner Steuerung.

Im zweiten Teil folgte die Vorbereitung der Flüge: Jeder der Fluglehrer erhielt drei Jugendliche zugeteilt, mit denen er am Nachmittag in der Luft unterwegs war. Mit einem vierplätzigen Flugzeug wurden zwei Flugplätze angeflogen: Ab Grenchen ging es zuerst nach Neuchâtel-Colombier, von dort nach Bressaucourt bei Pruntrut und wieder zurück nach Grenchen. Mit den drei Strecken konnte jeder Jugendliche selbst einmal auf dem Pilotensitz das Flugzeug steuern. «Die Teilnehmer sollen an diesem Tag aktiv erleben, was die Faszination der Luftfahrt ausmacht», sagt Willi Dysli, Leiter Flugbetrieb bei der Flugschule Grenchen. «Dazu gehört die aktive Vorbereitung des Fluges an Karte und Navigationsplan, aber auch selbst am Steuerknüppel zu sitzen.»

Jugendliche aus der ganzen Schweiz nahmen teil

Die Jugendlichen reisten für diesen Tag aus der ganzen Schweiz an. Aus Bettlach war der 13-jährige Sekschüler Jorim Reinhard mit dabei. Er musste den Flug von Bressaucourt nach Grenchen vorbereiten. Unter der Anleitung des jungen Fluglehrers David Märki hatte er auf der Karte die Strecken von Bressaucourt nach St-Ursanne, von dort nach Delémont, dann zum Weissenstein und schliesslich über Luterbach in den Anflug auf Grenchen einzutragen. Zudem musste er die Kompasskurse herauslesen und bei der Geschwindigkeit von 210 km/h die Zeitspanne für die einzelnen Teilstrecken ausrechnen.

«Das war megacool», sagte Jorim Reinhard nach den drei Flügen. Nicht nur das Steuern des Motorflugzeugs habe ihm gefallen, sondern auch die Vorbereitung des Fluges im Klassenzimmer und das Mitfliegen, wenn die anderen beiden Jungs seiner Gruppe am Pilotieren waren.

Und die Landschaft, hat er sie erkannt? Auf dem Flug nach Neuchâtel habe er die Geografie wegen der Seen gut gekannt, aber im Jura Richtung Bressaucourt und bis zum Weissenstein sei es schwierig gewesen.

Führend in der Nachwuchsförderung

Die Fortsetzung des YES-Tages sind die Kurse für die Air Cadets Grenchen. Die Flugschule Grenchen ist auf nationaler Ebene führend in der Nachwuchsförderung.

Wer den YES-Tag absolviert hat und beim Eintrittstest aufgenommen wird, kann ab 13 Jahren als Grenchner Luftkadett dank vieler Sponsoren sehr günstig das Segelfliegen erlernen. Das Programm ist verteilt auf vier Jahre und ist bestens neben dem Schulbesuch zu absolvieren. Gleichzeitig kann es eine Eintrittspforte für einen Beruf in der Luftfahrt sein.

Meistgesehen

Artboard 1