Nach zielgerichteten Ermittlungen konnte die Polizei Stadt Grenchen laut einer Medienmitteilung zwei mögliche Standorte für Indooranlagen definieren. In enger Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei und der Staatsanwaltschaft Solothurn konnten an beiden Orten insgesamt ca. 360 Hanfpflanzen sichergestellt werden.

Bei einer der beiden Anlagen musste zudem festgestellt werden, dass der Strombezug über völlig unsachgemässe Installationen, welche bereits stark überhitzt waren, vorgenommen wurde. «Es hätte hier über längere Zeit durchaus zu einem Brand kommen können», teilt die Stadtpolizei mit. Die Stromzufuhr musste durch Fachpersonal komplett abgetrennt werden.

Die Betäubungsmittel und die Indoor-Anlagen wurden sichergestellt. Gegen die jeweiligen Betreiber der Anlage (Engländer 1985 /Schweizer 1984), wird eine Anzeige eingereicht. (pks)

Aktuelle Polizeibilder vom Dezember: