Grenchen
Museum sucht Geld mittels Crowdfunding

Die Aufarbeitung der «Heimatsammlung von Hans Kohler» kostet Geld. Mehr als gedacht. Nun hofft das Kultur-Historische Museum Grenchen auf Spenden und richtete ein Crowdfunding ein.

Silvia Stähli-Schönthaler
Drucken
Teilen
Nadine Hunziker, Stiftungsrätin des Kultur-Historischen Museums Grenchen.

Nadine Hunziker, Stiftungsrätin des Kultur-Historischen Museums Grenchen.

Silvia Stähli-Schönthaler

Der Grenchner Hans Kohler war ein Sammler. Rund 4000 Objekte hat der ehemalige Bankangestellte, der 2018 verstorben ist, der Nachwelt hinterlassen. «Dabei handelt es sich vor allem um Flachwaren», sagt Nadine Hunziker, Stiftungsrätin des Kultur-Historischen Museums Grenchen. Denn so werden die vielen Fotos, Postkarten, Inserate, Rechnungen etc. in «Museumssprache» benannt. Alle Sammelobjekte haben mit Grenchen zu tun: Sei es die Ankündigung eines Spiels des ortsansässigen damaligen Fussballklubs oder die Visitenkarte eines Grenchner Uhrenpatrons aus dem Jahr 1890.

Sammlung grösser als angenommen

Zwar hat der Kanton Solothurn einen Beitrag aus Geldern aus dem Lotteriefonds an die Aufarbeitung und Inventarisierung der Sammlung gesprochen. Diese hat sich nun aber als wesentlich grösser herausgestellt, als ursprünglich angenommen wurde, sodass das Geld nicht reicht. «Anfang 2020 rechnete das Kultur-Historische Museum mit den damals bekannten 2000 Dokumenten und Objekten, nun sind es doppelt so viele», erklärt Nadine Hunziker. Dies hat den Museumsleiter Marco Kropf auf die Idee gebracht, den fehlenden Betrag von zirka 15'000 Franken mittels eines Crowdfundings – einer Spendensammlung im Internet – zu sammeln. Auf der Website www.wemakeit.com können Geldbeträge in verschiedener Höhe angeklickt und für das Projekt gespendet werden.

Ausstellung im nächsten Jahr

«Da bereits die Hälfte der Sammlung aufgearbeitet worden ist, wäre es schade, diese Arbeit aus finanziellen Gründen nicht mehr beenden zu können»,

so Nadine Hunziker weiter. Für die fachgerechte Lagerung der «Heimatsammlung von Hans Kohler» hat das Stadtarchiv Grenchen zwei Laufmeter Platz zur Verfügung gestellt. Eine Ausstellung der Objekte im Kultur-Historischen Museum – sollte die vollständige Aufarbeitung realisiert werden können – ist für nächstes Jahr geplant. Bereits dieses Jahr sollen Kindernachmittage in Zusammenhang mit alten Fotografien aus der Sammlung durchgeführt werden.

Aktuelle Nachrichten