Filmtage

Der Eröffnungsfilm kommt in Solothurn sehr gut an

«Manipulation», der Eröffnungsfilm an den Solothurner Filmtagen, kommt beim Publikum sehr gut an. Der Film, der in der Schweizer Geschichte der 50er Jahre wühlt, liess niemanden kalt.

Wo man sich nach der Premiere des Films «Manipulation auch umhörte: es gab Lob, sehr viel Lob für den Streifen des jungen Schweizer Regisseurs Pascal Verdosci. Der flotte Schnitt und die brillante Darstellung von Klaus Maria Brandauer und Sebastian Koch überzeugten die Premierengäste rundum. «Mir hat der Film sehr gut gefallen», sagte etwa Christine Beerli, Präsidentin Schweizerische Gesellschaft Solothurner Filmtage.

Das sagten die Gäste der Filmtage-Eröffnung zum Premierenfilm «Manipulation».

So reagierte das Publikum auf den Eröffnungsfilm.

«Sehr gut geschnittten, gute Darsteller»: Das war das Verdikt von Boris Leisi aus Biberist. «Ein sehr guter Film, sehr gut gemacht», befand die Grüne Solothurner Nationalrätin Birgit Wyss. Regierungsrat Peter Gomm erinnerte der «unheimlich dichte» Streifen an Dürrenmatt. (rsn)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1