Kunst
Bei der «Feldforschung» wird aufgetischt

Diesen Sommer findet die Zweitauflage des Kunstprojektes «Feldforschung» im Bucheggberg statt. Dieses Mal in Mühledorf. Das Ausstellungsgelände «Wolfstürli wird kommenden Samstag, 15. Januar, vorgestellt.

Fränzi Rütti-Saner
Merken
Drucken
Teilen

Zur Verfügung gestellt

Nach dem ersten erfolgreichen Kunstprojekt «Feldforschung» im «Buechibärg» im Sommer 2009 in Nennigkofen steht ein zweites, ähnliches Projekt bereits in der Planung. Dem Kerngedanken des Projekts Feldforschung folgend, kommt auch bei der Zweitauflage nur ein Standort im Bucheggberg infrage. Ziel des Projektes ist es, Bevölkerung und Besucher des immer stärker frequentierten Naherholungsgebietes mit den Mitteln der zeitgenössischen Kunst auf das sensible Gleichgewicht dieser Landschaft aufmerksam zu machen. Wiederum bezieht sich die thematische Klammer «aufgetischt» auf die typischen Merkmale dieser einzigartigen Gegend des schweizerischen Mittellandes.

«Aufgetischt» ist eine Ausstellung, die im öffentlichen Raum, unter freiem Himmel stattfindet. In einem Korn- oder Maisfeld werden den Künstlern «Stuben» in der Grösse von ungefähr vier mal vier Metern bereitgestellt. Diesen zugewiesenen Raum - auf Wunsch auch mit Tisch - gilt es, künstlerisch zu bespielen.

Problematik der Reglementierung

«Feldforschend» befragen zwanzig eingeladene Kunstschaffende eine der letzten intakten naturnahen Kulturlandschaften des Mittellandes auf seine Charakteristiken und nehmen dabei unverwechselbaren Bezug auf Gewohnheiten, Traditionen, Produktions- und Lebensbedingungen oder Eigenheiten der Bevölkerung. Sie werfen aber auch mit einem kritischen Ansatz ihren Blick auf die immer stärker werdende Problematik der Reglementierung und Verordnungsflut in der Agrarwirtschaft.

Bereinigt ist die Liste der Kunstschaffenden, die bei der «Feldforschung vol.2» mitmachen werden. Es sind dies: Pesche Aeschbacher, Beatrice Bader, Reto Baertschi, Kurt Baumann, Max Bottini, Sepp Briechle, Monsignore Dies, Norbert Eggenschwiler, GAMelle, Schang Hutter, Brutus Luginbühl, Daniela de Maddalena, Susanne Muller, Erica Pedretti, Christoph Rihs, Pavel Schmidt, Ursula Stalder, Samuele Vesuvio, Pole Wiedmer, Simone Zaugg.

Unterstützung vom Finanzdirektor

«Aufgrund der gemachten Erfahrungen der ersten ‹Feldforschung› im Jahr 2009 erfährt das Ausstellungsprojekt einige konzeptionelle Änderungen», erläutert die Initiantin, Künstlerin Béatrice Bader aus Nennigkofen. Es sind dies: das Führen eines Kunst-Bistros während der Öffnungszeiten und bei einigen Rahmenprogramm-Veranstaltungen und speziellen Anlässen; die vollumfängliche Betreuung am Informationsschalter und Billett-Verkauf während der Öffnungszeiten; das Vermieten von Audio-Guides.

Unterstützt wird das Kunstprojekt wie beim letzten Mal durch Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft aus der Region. Schirmherren sind Christian Wanner, Regierungsrat und Landammann des Kantons Solothurn, und Hans-Ruedi Wüthrich, alt Kantonsrats-Präsident Kanton Solothurn. Im Weiteren unterstützen auch Verena Meyer, Kantonsrätin, sowie Anna Messerli, ehemalige Leiterin des Amtes für Kultur Grenchen, «Feldforschung vol.2».

Am kommenden Samstag, 15. Januar, wird das Ausstellungsgelände «Wolfstürli» in Mühledorf vorgestellt. Die Begehung mit den Künstlern findet um 14 Uhr statt und dauert rund eine Stunde. Dabei sollen Fragen der Technik und Realisation sowie Details mit den Landwirten besprochen werden. Parkierungsmöglichkeiten sind beim Schützenhaus Mühledorf vorhanden.

Die Vernissage der eigentlichen Ausstellung findet dann am 26. Juni statt. «Feldforschung vol.2 - aufgetischt» dauert bis 18. September 2011.