Erneuerungswahl
Zwei Gemeinderäte wollen nicht mehr

Fünf der sieben Unterengstringer Gemeinderäte stellen sich an den Gesamterneuerungswahlen vom 7. März zur Wiederwahl. Zwei Sitze gilt es neu zu besetzen.

Drucken
Ursula Bachmann

Ursula Bachmann

Limmattaler Zeitung

Sandro Zimmerli

Noch sind es knapp acht Monate, bis in Unterengstringen die Gesamterneuerungswahlen für den Gemeinderat stattfinden. Erste Entscheide sind aber jetzt schon gefallen. Sowohl Fürsorge- und Vormundschaftsvorsteherin Ursula Bachmann (FDP) als auch Strassen- und Werkvorstand Christian Meier (SVP) werden am 7. März nicht mehr zu einer Wiederwahl antreten. Die anderen fünf Gemeinderatsmitglieder wollen weitermachen.

Rückzüge waren angekündigt

Konkret bedeutet das, dass sich Gemeindepräsident Peter Trombik (FDP), Gesundheitsvorsteherin Gisela Biesuz (SVP), Bauvorstand Walter Hollenweger (SVP), Finanzvorstand René Rey (FDP) und Polizei- und Feuerwehrvorstand Rolf Stucki (SVP) erneut zur Wahl stellen.

Christian Meier Er wurde 2003 in die Exekutive gewählt.

Christian Meier Er wurde 2003 in die Exekutive gewählt.

Limmattaler Zeitung

Beide Rückzüge sind wenig überraschend. So erklärte Ursula Bachmann bereits anlässlich der Erneuerungswahl im Jahr 2006, dass dies ihre letzte Legislaturperiode sein werde. «Das ist jetzt meine dritte Amtsperiode. In dieser Zeit musste ich privat viel zurückstecken. Ich will deshalb künftig meine Freizeit wieder mehr geniessen», begründet sie ihren Entscheid. Zudem seien zwölf Jahre eine lange Zeit. «Da schleicht sich auch Routine ein. Es ist gut, dass frische Kräfte kommen.»

Bachmann wurde 1998 für die zurückgetretene Agathe Derungs (SP) in den Gemeinderat gewählt. Sie amtete während den ersten sechs Jahren als Gesundheitsvorsteherin, ehe sie die Fürsorge- und Vormundschaftsabteilung übernahm.

Seit 2003 ist Christian Meier Mitglied des Gemeinderates. Damals wurde er für den zurückgetretenen Marcel Adatte (FDP) in die Unterengstringer Exekutive gewählt. In den letzten zwei Jahren, so Meier, sei er in seinem Amt aus beruflichen Gründen nur beschränkt einsatzfähig gewesen. «Ich habe mit meinen Gemeinderatskollegen aber abgemacht, dass ich die Legislatur noch zu Ende bringe. Diese Zeit ist jetzt gekommen.»

Aktuelle Nachrichten