Rentenansprüche
Zu wenig Rente – weil der AHV-Rechner des Bundes nicht immer richtig rechnet

Der elektronische Rentenrechner des Bundes macht zuweilen Fehler: 2017 musste der Rechner in 19 Fällen angepasst werden, weil er Renten nicht korrekt berechnete. Den Kassen fallen allerdings meist nur grössere Fehlbeträge auf.

Drucken
Teilen
Die Fehlberechnungen treffen meist Menschen, die eine Teilrente beziehen. (Symbolbild)

Die Fehlberechnungen treffen meist Menschen, die eine Teilrente beziehen. (Symbolbild)

Thinkstock

Es ist wohl eines der mächtigsten Programme der Schweiz: Acor. Mit ihm berechnen die Ausgleichsstellen die Renten. Acor kann selbst mit komplexesten Situationen umgehen und ist zu einem quasi-Standard geworden. Programmiert wurde er von der Zentralen Ausgleichsstelle (ZAS) in Genf, dem Kompetenzzentrum des Bundes für die AHV.

Dumm nur: Auch Acor rechnet nicht fehlerfrei. Im Jahre 2017 musste der Rechner in 19 Fällen angepasst werden, weil er Renten nicht korrekt berechnete – dies berichtet der Tages-Anzeiger. Laut der ZAS liegt die Fehlerquote von Acor 2017 bei 0,0064 Prozent (19 Fehlerkorrekturen bei 295'917 gemeldeten Renten).

Das Problem: Recherchen des Tages-Anzeigers zeigen, dass die Ausgleichskassen nicht alle Rentenansprüche manuell nachrechnen. Und: Meist fallen den Kassen nur grössere Fehlbeträge auf. Die Fehlberechnungen treffen also meist Menschen, die eine Teilrente beziehen. Fälle, in denen 25 Franken mehr oder weniger im Monat durchaus einen Unterschied machen können.

Ein weiteres Problem: Wird Acor angepasst, verschickt die ZAS ein Update an die Ausgleichskassen. Diese installieren die neue Version und werden über Release Notes auf Änderungen aufmerksam gemacht. Es existiert aber gemäss «Tages-Anzeiger» kein Mechanismus, der die Sachbearbeiter auf Renten aufmerksam macht, die wegen der Änderungen im Programm angepasst werden müssten. Solche Fälle müssen die Kassen manuell finden.

Die ZAS arbeitet nun an der Qualitätssicherung von Acor. Bis Ende 2018 soll die Software zertifiziert sein. Nahegelegt wurde der ZAS der Schritt von den AHV-Kassen, dem Bundesamt für Sozialversicherung, aber auch von der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK). (mlu)

Aktuelle Nachrichten