Zehntausende demonstrieren in Spanien gegen Auswirkung der Krise

Protest gegen die Wirtschaftskrise

Protest gegen die Wirtschaftskrise

Aus Protest gegen die Wirtschaftspolitik der spanischen Regierung sind zehntausende Menschen auf die Strasse gegangen. Dem Aufruf der beiden grossen Gewerkschaften Comisiones Obreras (CCOO) und Unión General de Trabajadores (UGT) folgten in Barcelona nach Angaben der Veranstalter 50 000 Menschen.

Die Polizei gab die Teilnehmerzahl mit 12 000 an. Experten rechnen damit, dass das Bruttoinlandsprodukt 2009 um drei Prozent sinkt. Die Arbeitslosenrate ist amtlichen Angaben zufolge schon jetzt auf 13,9 Prozent gestiegen.

Die Gewerkschaftsführung fordert von der sozialdemokratischen Regierung von Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero eine Politik zur Verteidigung der Arbeitsplätze und der Arbeitsbedingungen.

In Madrid fand unterdessen eine Grossdemonstration der Polizei für höhere Gehälter statt. Den Organisatoren zufolge beteiligten sich an der Kundgebung in der spanischen Hauptstadt rund 22 000 Polizeibeamte. Bereits im Oktober hatte es in Madrid eine Grossdemonstration der Polizei für eine bessere Entlohnung gegeben.

Meistgesehen

Artboard 1