Schweiz

Zahl illegaler Einreisen in die Schweiz wegen Corona massiv eingebrochen

Geschlossene Grenzübergänge und fehlende Einreisemöglichkeiten liessen die illegale Einwanderung in die Schweiz einbrechen.

Geschlossene Grenzübergänge und fehlende Einreisemöglichkeiten liessen die illegale Einwanderung in die Schweiz einbrechen.

Wegen den Grenzkontrollen und dem unterbrochene Personenverkehr haben die illegalen Aufenthalte in der Schweiz im März und April zwischen 55 und 80 Prozent abgenommen.

(agl) Dies teilte die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Mittwoch mit. Im April gab es 217 Fälle von illegaler Einwanderung, im Vorjahr waren es noch über 1000. Im Februar übergab die EZV 385 Personen an ausländische Behörden, im März waren es 215 und im April nur noch 63.

Auch die Schleppertätigkeit habe massiv abgenommen, wie die Zollverwaltung schreibt: Die Statistik erfasst im März und im April insgesamt 27 mutmassliche Schlepper, im Vorjahr waren es 82.

Die ersten Lockerungen der Grenzkontrollen Mitte Mai dürften die Zahlen wieder ansteigen lassen, schätzt die EZV. Wenn die Grenzen wieder vollständig geöffnet sind, dürften sie sich wieder wie in den Vorjahren entwickeln.

Meistgesehen

Artboard 1