Wildtiere
Wolf-Wilderer in Graubünden: 10 000 Franken Kopfgeld ausgesetzt

Wer Hinweise zum Schützen des abgeschossenen Wolfes in Graubünden machen kann, wird reich belohnt. Die private «Gruppe Wolf Schweiz» stellte eine Summe von bis zu 10 000 Franken in Aussicht. Der Betrag wird durch Spenden ermöglicht.

Roman Michel
Merken
Drucken
Teilen
Wer ist der Wolf-Wilderer? Jetzt wird ein Kopfgeld von 10'000 Franken ausgesetzt

Wer ist der Wolf-Wilderer? Jetzt wird ein Kopfgeld von 10'000 Franken ausgesetzt

Keystone

Die «Gruppe Wolf Schweiz» hatte zwar ein Kopfgeld angekündigt. Dass nun allerdings 10 000 Franken eingesetzt werden können, erstaunt selbst David Gerke, Präsident der Organisation. Gegenüber «Schweiz aktuell» sagte er: «Spontane Spenden, die extra für diese Massnahme bei uns eingegangen sind, ermöglichen ein solches Kopfgeld.»

Die Gruppe hätte gar eine noch höhere Summe einsetzen können, Gerke sagte aber, dass «uns mehr als 10 000 Franken etwas gar übertrieben erschienen.»

Mit dieser Aktion will die Organisation sachdienliche Hinweise belohnen, die zur Ermittlung des Wolf-Wilderers von Graubünden führen sollen. Er soll einen jungen männlichen Wolf aus dem Rudel der Calanda-Wölfe erlegt haben.

«Das ist eine Straftat gemäss Jagdgesetz», sagt Gerke, «diese soll hart aber fair bestraft werden.»

Für ihn ist besonders der Abschussort ein Ärgernis: «Im Vergleich zu anderen Regionen der Schweiz, war Graubünden dem Wolf bisher eher gut gesinnt.»