Wetterchaos
Wo die Schweiz zugeschneit ist – Wintersportorte nur schwer erreichbar

In den Bergen sorgt der anhaltende Schneefall für Verkehrschaos. Diverse Bahnlinien sind unterbrochen und Strassen gesperrt – eine Übersicht.

Merken
Drucken
Teilen
In Disentis im Graubünden und in Grächen im Wallis wurden je 37 Zentimeter Schnee gemessen. Sogar in Ilanz GR fielen 34 Zentimeter Neuschnee - die Ortschaft liegt nur knapp 700 Meter über Meer.

In Disentis im Graubünden und in Grächen im Wallis wurden je 37 Zentimeter Schnee gemessen. Sogar in Ilanz GR fielen 34 Zentimeter Neuschnee - die Ortschaft liegt nur knapp 700 Meter über Meer.

SLF

In den Alpen liegt so viel Schnee wie seit Jahren nicht mehr. Die aktuellste Übersicht des Schnee- und Lawinenforschungs-Instituts Davos vom Montagmorgen zeigt, dass weit verbreitet zwischen zwei bis über vier Meter Schnee liegen:

In Disentis im Graubünden und in Grächen im Wallis wurden je 37 Zentimeter Schnee gemessen. Sogar in Ilanz GR fielen 34 Zentimeter Neuschnee - die Ortschaft liegt nur knapp 700 Meter über Meer.

In Disentis im Graubünden und in Grächen im Wallis wurden je 37 Zentimeter Schnee gemessen. Sogar in Ilanz GR fielen 34 Zentimeter Neuschnee - die Ortschaft liegt nur knapp 700 Meter über Meer.

SLF

Die Folgen: Gesperrte Strassen, evakuierte Dörfer und schwer zugängliche Wintersportorte. Eine Übersicht:

Andermatt

Seit dem späten Sonntagabend ist Andermatt von der Umwelt abgeschnitten. Die Strasse von Göschenen UR bis nach Hospental UR wurde nach Angaben des Verkehrsinformationsdienstes Viasuisse ab Sonntag um 22.00 Uhr wegen Lawinengefahr gesperrt. Andermatt ist somit weder per Auto noch per Bahn erreichbar.

Gotthard

Bis am Nachmittag unterbrochen war die SBB-Bergstrecke über den Gotthard. Die Züge zwischen Erstfeld sowie Airolo und Faido fallen aus. Erreichbar bleibt das Tessin und Mailand über den Gotthard-Basistunnel. Auf der A2 ist die Fahrbahn zwischen Faido und dem Tunnel in beiden Richtungen schneebedeckt. Es herrschen laut TCS schwierige Fahrbedingungen.

Lawinengefahr: In mehreren Schweizer Gebieten herrscht höchste Gefahrenstufe (rot-schwarz)

Lawinengefahr: In mehreren Schweizer Gebieten herrscht höchste Gefahrenstufe (rot-schwarz)

SLF

Zermatt

Das Dorf ist seit Samstagabend auf Strasse und Schiene nicht mehr erreichbar. Zurzeit befinden sich rund 9000 Feriengäste im Wintersportort. Sie und die Einheimischen seien im Dorf nicht in Gefahr. Zermatt sei auf solche Fälle vorbereitet und verfüge über genügend Vorräte. Einziger Ausweg war am Sonntag erneut eine Helikopter-Luftbrücke zwischen Täsch und Zermatt.

Chur - Arosa

Die Strecke ist wegen Lawinengefahr für den Bahnverkehr unterbrochen. Ersatzbusse sind im Einsatz. Auf den Strassen gilt infolge schwieriger Verhältnisse Schneekettenpflicht.

Lauterbrunnen - Wengen

Wegen eines Erdrutschs ist seit Montagmorgen die Bahnstrecke von Lauterbrunnen nach Wengen hinauf unterbrochen. Der autofreie Tourismusort ist damit derzeit von der Umwelt abgeschnitten. Der Rutsch sei nicht allzu gross, sagte Patrizia Bickel, Sprecherin der Jungfraubahnen am Montagmorgen auf Anfrage. Räumungsteams seien an der Arbeit. Die Bahnstrecke sollte im Verlauf des Tages wieder in Betrieb genommen werden können.

La Fouly und Zinal VS

Teile von La Fouly und Zinal im Val d'Anniviers mussten evakuiert werden.

St. Niklaus VS

Auch in St. Niklaus im Mattertal mussten die Menschen in der Gefahrenzone ihre Wohnungen verlassen. Oberhalb von Conthey hatten schon am Samstag Bewohner ihre Maiensässe verlassen müssen.

Surselva GR

Die Strecke Tschamut-Selva-Nätschen ist bis voraussichtlich Dienstag geschlossen. Zwischen Disentis und Sedrun verkehren Ersatzbusse.

Ilanz - Disentis / Mustér

Die Strecke ist für den Bahnverkehr unterbrochen. Es verkehren Bahnersatzbusse zwischen Ilanz und Sumvitg-Cumpadials.

Filisur - Davos Platz

Die Strecke zwischen Filisur und Davos Platz ist für den Bahnverkehr unterbrochen. Es verkehren Bahnersatzbusse zwischen Tiefencastel und Davos Platz.

Scuol-Tarasp - Cinuos-chel-Brail

Auch hier musste die Bahnlinie wegen starkem Schneefall geschlossen werden.

Samnaun GR

Die Zufahrtsstrassen nach Samnaun sind wegen Lawninegefahr gesperrt.

Der Strassenzustand in Graubünden am Montagmorgen.

Der Strassenzustand in Graubünden am Montagmorgen.

Kanton Graubünden