Abrechnung
«Wir haben jederzeit korrekt abgerechnet»

Das Gesundheitszentrum Fricktal nimmt Stellung zur Berichterstattung in der AZ und im «Beobachter» und betont, dass die Berechnung der Komplikations- und Nebenerkrankungsrate korrekt durchgeführt wurde.

Merken
Drucken
Teilen
Gesundheitszentrum Fricktal

Gesundheitszentrum Fricktal

Aargauer Zeitung

«Das Wohl unserer Patienten ist für uns das höchste Gut. Deshalb werden die Patienten im Fricktal nicht schlechter versorgt als anderswo», schreibt das Gesundheitszentrum Fricktal, bestehend aus den Regionalspitälern Rheinfelden und Laufenburg, in seiner Stellungnahme vom Montag und verneint damit die Vermutung der AZ Fricktal (AZ vom 17. April), Patienten könnten aufgrund der hohen Komplikations- und Nebenerkrankungsrate im Fricktal schlechter betreut werden als anderswo.

Viele Ältere Patienten

«Wichtig ist zu wissen, dass behandelte Nebenerkrankungen den Komplikationen gleichgesetzt werden, obwohl es keine sind», so das Gesundheitszentrum. Ein Grund für die höhere Rate an Komplikationen und Nebenerkrankungen in den Spitälern des GZF sei der verhältnismässig hohe Anteil an älteren Patienten, vermutet das GFZ. Diese Patienten würden oft schon mit mehreren Erkrankungen (so genannten Nebenerkrankungen) eingeliefert. Ausserdem hätten regelmässige Qualitätsmessungen nach kantonalen Vorgaben dem GFZ stets gute Ergebnisse zugemessen.

Korrekte Abrechnung

Das GFZ nimmt auch Stellung zu den Vorwürfen des Beobachters, im Fricktal würden bewusst mehr Komplikationen und Nebenerkrankungen diagnostiziert, damit der Kanton einen höheren Beitrag ans GFZ zahlt. «Wir können uns nicht erklären, wieso unsere Zahlen höher sind als in anderen Spitälern. Trotzdem haben wir aber die Komplikationen und Nebenerkrankungen jederzeit korrekt erfasst und abgerechnet», betont das GFZ. Die korrekte Abrechnung sei auch von der unabhängigen Revisionsstelle bestätigt worden. (az/lbr)