Klima
Winter-Wetter zu Ostern: Auch an den Festtagen hört die Kälte nicht auf

Die Eiersuche zu Ostern fällt meistenorts ins Wasser. Denn die Prognosen sind so wie in den letzten Tagen: regnerisch, kalt und trüb. Sogar die Schneefall-Grenze fällt auf unter 500 Meter. Doch keine Angst, der Frühling wird schon noch kommen.

Jonas Burch
Drucken
Teilen
18 Bilder
Der Osterhase hat den Frühling gut versteckt

Keystone

Petrus, wieso lässt du uns so lange warten? Seit 40 Jahren hat der Winter nicht mehr so lange gedauert wie in diesem Jahr. Besserung ist vorerst nicht in Sicht. «Aber in zwei bis drei Wochen dürfte wohl der Frühling kommen», mutmasst Christophe Voisard, Prognostiker von MeteoSchweiz. Schuld am Übel ist der derzeitige Polarjet über Nordafrika, der uns Schweizern seit Tagen nicht seine warme, sondern die kalte Schulter zeigt.

Trotzdem ist das Regenwetter zu Ostern keine Besonderheit. Die Erklärung von Voisard ist simpel: «So wie das Osterdatum, variiert auch das Wetter. Es zeichnet sich kein Trend in irgendeine Richtung ab.» Viele Experten gehen aber davon aus, dass der eisige März eine Folge der Klimaerwärmung ist.

Wenigstens neigt sich der «Grippewinter» dem Ende zu. In den letzten Tagen reduzierten sich die grippebedingten Arztbesuche von 479 (Mitte Februar) auf 85 pro 100’000 Einwohner. Die diesjährige Grippewelle sei eine der stärksten der letzten zehn Jahre gewesen, erklärte Mona Neidhart, Sprecherin vom Bundesamt für Gesundheit.

Aktuelle Nachrichten