Corona-Krise
Wie ein Jungunternehmer dem Bund 2 Millionen chinesische Schutzmasken zu verkaufen versuchte

Schutzmasken sind in der Corona-Krise ein rares Gut, mit dem sich viel Geld verdienen lässt.

Henry Habegger
Merken
Drucken
Teilen
Philip Kaelin behauptet, er verfuegt in China über 2 Millionen Atemschutzmasken, welche er versucht nach Europa zu transportieren.

Philip Kaelin behauptet, er verfuegt in China über 2 Millionen Atemschutzmasken, welche er versucht nach Europa zu transportieren.

Michel Canonica/keystone/Montage:kob

Am Montag rief Philip Kälin bei CH Media an. Das war der Tag, an dem das Verteidigungsdepartement (VBS) mitteilte: «Um den Engpässen bei Schutzmasken entgegenzuwirken, prüft das Labor Spiez, ob Masken der Privatwirtschaft trotz abgelaufenem Verfallsdatum eingesetzt werden können.» Bereits habe der Bund 10 Millionen abgelaufene Hygienemasken zur Verteilung durch die Armeeapotheke freigegeben. Die Versorgungslage entspanne sich damit «wenigstens für eine gewisse Zeit». Auch prüfe man jetzt «Behelfslösungen für eine mehrfache Verwendung von Schutzmasken».

2 Millionen Masken in China

Kälin, 27, Jungunternehmer, ausgebildet und tätig im Bereich Vermögensverwaltung, Banking und Finanzen, ist auf der ständigen Suche nach «Opportunitäten», nach Geschäften also. Er stieg ein, als er 18 war. Am Montag wunderte sich der Zürcher über die Behörden und ihr Vorgehen in der Masken-Frage.

Denn er selbst, sagte er gegenüber CH Media, könnte dem Bund sofort 2 Millionen medizinische Schutzmasken des Typs 2 (FFFP 2) liefern. «Sie sind fertig produziert in China.» Er habe versucht, das Bundesamt für Gesundheit (BAG), am liebsten Daniel Koch, zu kontaktieren. «Über mehrere Hotlines bin ich beim Verteidigungsdepartement gelandet – wo ich jetzt ebenfalls in einer Hotline-Mailschlange festhänge.»

Kälin hing nicht nur beim Bund fest, sondern auch in China. Seit Anfang Jahr ist er, wie er sagt, im Geschäft mit den Schutzmasken. Mit seiner Firma We Care More GmbH in Wollerau SZ und der Marke Medisupply Europe lasse er in China unter anderem Masken des Typs 2 und 3 produzieren. 2 Millionen pro Woche, die er via Grossbritannien nach Europa importiere. Weil jetzt aber die halbe Welt auf Suche nach Masken sei, komme es in China zu Logistik-Engpässen. «Charter sind überlastet, weil mittlerweile gefühlt jeder Dritte Masken importiert und die Grenzübergänge zunehmend geschlossen werden.» Kälin riskierte, auf seiner Ware sitzenzubleiben.

Deal mit dem Bund angestrebt

Daher sein Angebot an den Bund: Wenn dieser ihm hilft, die nach ISO 9001 und 22716 zertifizierten Masken aus China heraus nach Europa zu schaffen, «gebe ich ihm einen Teil davon kostenlos ab». Er wäre auch bereit, dem Bund die ganze Landung günstig zu verkaufen, für zwischen 2 und 3 Franken pro Stück. Und jede Woche, so Kälin, könnte er weitere 2 Millionen liefern, die Produktion bis 5 Millionen aufstocken. Dank eigenem Kapital, guten Beziehungen in China und eigenen Leuten vor Ort, die die Masken ab Fabrik kaufen. Masken gebe es derzeit mehr als genug. Jede Fabrik, die irgendwie dazu in der Lage sei, habe auf die Herstellung von Schutzmaterial umgestellt.

Armeeapotheke beschafft auf dem Weltmarkt

CH Media fragte beim Bund nach: Gibt es ein Interesse an Kälins China-Masken? Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und das Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung (BWL) verweisen ans Verteidigungsdepartement (VBS), über das der Einkauf laufe. «Die Beschaffung von Schutzmaterial läuft im Moment über das VBS», heisst es beim BWL.

Zuständig ist beim VBS die Armeeapotheke. Dort sind, wie sich zeigt, schon reihenweise Zwischenhändler vorstellig geworden. Viele versuchten, schnelles Geld mit dem gefragten Schutzmaterial zu machen, heisst es im VBS. Dieses ist offensichtlich nicht scharf darauf, auf solche Angebote einzusteigen. «Die Armeeapotheke beschafft auf dem Weltmarkt – geprüfte, vertrauenswürdige Ware», sagt Armeesprecher Daniel Reist.

Schweiz startet eigene Produktion

Der Armeesprecher gibt auf Anfrage an, wie die Vorräte der diversen Schutzmaterialien bei der Armee derzeit aussehen:

  • Hygienemasken: Knapp 7 Millionen an Lager, 50 Millionen bestellt
  • FFP2/3 Masken: knapp 70'000 an Lager, 2 Millionen bestellt
  • Beatmungsgeräte: 200 da, weitere 800 folgen in Tranchen.

Die Schweiz beginnt zudem ab Mitte April damit, die Masken selbst zu produzieren, um die Abhängigkeit von China zu verringern. Bis zu 64'000 Stück pro Tag können zwei neu gekaufte Maschinen des Bundes und des Kantons Zürich herstellen.

Das Schweizer Vorgehen zeigt, dass das Zeitfenster für schnelle Masken-Gewinne nicht ewig geöffnet ist. Sobald ein Impfstoff oder ein Medikament gegen den Corona-Virus auf den Markt komme, sei es endgültig zu, weiss Kälin.

Geschäftemacher pokern mit fremdem Geld

Aber noch boomt das Geschäft, wie ein Blick auf Online-Marktplätze wie Ricardo zeigt. Dort wimmelt es von undurchsichtigen Angeboten für Schutzmaterial. Ein anderer Händler bot diese Woche unterschiedlich grosse Pakete undefinierter Schutzmasken an, 1000 Stück zu 999 Franken oder noch grössere Pakete, per Vorauszahlung. Lieferdatum: unbestimmt.

Diese Dealer sammeln Vorauszahlungen ein und brauchen das Geld ihrer Kunden, um Anzahlungen für Bestellungen in China zu leisten. In der Hoffnung, die Ware auch wirklich zu erhalten. Ein hoch riskantes Vorgehen, sagen Insider wie Kälin, weil diese Geschäftemacher mit fremdem Geld spekulieren, ihre Partner in China nicht kennen und keinerlei Gewähr haben, ob die Ware je geliefert wird. Aber weil die Masken ab Fabrik in China den Bruchteil eines Frankens kosten, lockt der grosse Gewinn.

Kälin kann jetzt immerhin ins Emmental liefern

Kälins Geschäft mit dem Bund kam nicht zustande. Gegen Ende Woche fand er einen anderen Abnehmer: «Ein Nachbarland der Schweiz», wie er angibt. Dieses Land, das er nicht nennen will, habe grosse Probleme mit dem Virus und wolle noch weitere Ladungen abnehmen, so dass er die Wochen-Produktion auf 5 Millionen steigere. Noch diese Woche werde das Land ein Militärtransportflugzeug nach China schicken, um die Masken zu überprüfen und, wenn alles okay sei, gleich mitzunehmen.

Kälin wirkt erleichtert, dass er die Ware und den Stress losgeworden ist. Aber: «Als Schweizer wäre ich gerne mit der Schweiz ins Geschäft gekommen.» Einen Trost gab’s dann am Donnerstag überraschend doch noch: «Zum Glück konnten wir zum Schluss noch das Spital Emmental als Kunden gewinnen, das freut mich ausserordentlich.»

Diese Prominenten sind mit dem Coronavirus infiziert:

12. April: Marco Solari (76), Präsident des Locarno-Filmfestivals, hat Covid-19 überstanden. Der 76-Jährige konnte das Spital nach einer Intensivbehandlung am 25. März wieder verlassen. Er wurde knapp drei Wochen lang in einer Tessiner Klinik behandelt.
32 Bilder
12. April : Der britische Premierminister Boris Johnson (55) ist nach 8 Tagen im Spital wieder entlassen worden. Er lag zwischenzeitlich auf der Intensivabteilung. Er bedankte sich bei den Mitarbeitern des St. Thomas' Hospitals: "Ich kann ihnen nicht genug danken. Ich verdanke ihnen mein Leben."
11. April: Grammy-Preisträger Kenneth "Babyface" Edmonds ist nach einer Covid-19-Erkrankung auf dem Weg zu voller Gesundheit. Wie der US-Sänger, Songwriter und Plattenproduzent am Freitag auf Twitter mitteilte, hatte sich auch seine Familie mit dem Coronavirus infiziert.
4. April: Die britische Sängerin Marianne Faithfull hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die 73-Jährige befindet sich in London in einem Spital.
2. April: US-Sängerin Pink (40, "Just Like a Pill") hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Dies gab die zweifache Mutter auf Instagram bekannt.
1. April: Der amerikanische Jazz-Pianist Ellis Marsalis aus New Orleans ist an den Folgen der Coronavirus-Infektion gestorben.
1. April: Der amerikanische Musiker Adam Schlesinger (52) starb an den Folgen einer Corona-Infektion. Der Emmy- und Grammy-Preisträger wurde 52 Jahre alt. Er war zuletzt in einem Krankenhaus an ein Beatmungsgerät angeschlossen.
25. März: Leichte Symptome aber sonst "wohlauf": Der britische Thronfolger Prinz Charles hat sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert.
25. März: US-Schauspieler Mark Blum (mit Schauspielerin Sharon Lawrence) ist mit 69 Jahren an den Folgen einer Covid-19-Infektion gestorben. Blum wurde mit Filmen wie "Desperately Seeking Susan" und "Crocodile Dundee" bekannt.
25. März: Markus Dieth (52), Landammann und Finanzdirektor des Kantons Aargau, hat sich ebenfalls angesteckt. Nach rund zwei Wochen nahm er die Arbeit im April wieder auf.
Johannes B. Kerner (55), deutscher Fernsehmoderator, hat die Erkrankung hinter sich und sie gut überstanden.
24. März: Der Aargauer Polizeidirektor Urs Hofmann (63) und der Aargauer Polizeikommandant Michael Leupold (52) sind mit dem Coronavirus infiziert. Hofmann musste zwischenzeitlich in Spitalpflege, bei Leupold war dies nicht nötig.
Harvey Weinstein (68), US-amerikanischer Filmproduzent, zeigt nur leichte Symptome. Der verurteilte Sexualstraftäter befindet sich in Isolationshaft.
Albert Alexandre Louis Pierre Rainier Grimaldi (62), Fürst von Monaco
Antti Törmänen (49), finnischer Trainer beim EHC Biel-Bienne.
Dominique Blanc (70), Zentralpräsident des Schweizerischen Fussballverbands (SFV)
Friedrich Merz (64), deutscher CDU-Politiker und Kanzlerkandidat
Sophie Grégoire (44), kanadische First Lady und Ehefrau des kanadischen Premierministers Justin Trudeau
Karl von Habsburg (59), österreichischer Politiker und Enkel des letzten Kaiser Österreichs
Tom Hanks (63), US-amerikanischer Schauspieler und seine Ehefrau Rita Wilson (63)
Plácido Domingo (79), spanischer Opernsänger
Manu Dibango (†86), kamerunischer Jazz-Saxofonist
Oliver Pocher (42), deutscher Komiker und Entertainer
Olga Kurylenko (40), ukrainisch-französische Schauspielerin und Bond-Girl in «James Bond 007: Ein Quantum Trost»
Idris Elba (47), britischer Schauspieler
Debi Mazar (55), US-amerikanische Schauspielerin
Kristofer Hivju (41), norwegischer Schauspieler bekannt als Tormund in «Game of Thrones»
Mikel Arteta (37), spanischer Cheftrainer des FC Arsenal
Daniele Rugani (25), italienischer Fussballer bei Juventus Turin
Callum Hudson-Odoi (19), englischer Fussballer beim FC Chelsea
Fatih Terim (66), türkischer Trainer von Galatasaray Istanbul und ehemaliger türkischer Nationalcoach
Lorenzo Sanz (†76), ehemaliger Präsident von Real Madrid: Er verstarb am 21. März 2020 an COVID-19.

12. April: Marco Solari (76), Präsident des Locarno-Filmfestivals, hat Covid-19 überstanden. Der 76-Jährige konnte das Spital nach einer Intensivbehandlung am 25. März wieder verlassen. Er wurde knapp drei Wochen lang in einer Tessiner Klinik behandelt.

Keystone/URS FLUEELER