Asylgesuche

Widmer-Schlumpf rechnet mit deutlicher Zunahme der Asylgesuche

Widmer-Schlumpf korrigiert die Zahlen nach oben

Widmer-Schlumpf korrigiert die Zahlen nach oben

Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf korrigiert die Asylprognosen nach oben. Bis Ende Jahr rechnet sie mit rund 17'500 Asylgesuchen. Dies sind 2500 mehr als in den ursprünglichen Prognosen vorausgesagt.

"Die Schweiz ist für viele Menschen die letzte Hoffnung", erklärte die Bundesrätin in einem Interview mit der Zeitung "Zentralschweiz am Sonntag". Vor allem über Libyen und Italien kämen die meisten Flüchtlinge.

Widmer-Schlumpf sagte in dem Interview zudem, dass sie das Asylverfahren effizienter gestalten und deshalb die Nichteintretensentscheide abschaffen wolle. Neu sollen direkt materielle Entscheide gefällt werden. Diese Idee soll noch im Dezember in die Vernehmlassung geschickt werden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1