Lohnungleichheit

Wer über 100'000 Franken im Jahr verdient, ist wahrscheinlich ein Mann

An Schweizer Arbeitsplätzen sitzen nur wenig Frauen, die wirklich gut verdienen.

An Schweizer Arbeitsplätzen sitzen nur wenig Frauen, die wirklich gut verdienen.

Nur 16,3 Prozent der Frauen in einem 100-Prozent-Job verdienen mehr als 104'000 Franken im Jahr. Bei den Männern sind es 30,5 Prozent. Dies geht aus der Lohnstatistik 2019 hervor.

(wap) Demnach verteilt sich das Jahreseinkommen bei den voll berufstätigen Männern in drei etwa gleich grosse Gruppen: 25,8 Prozent liegen bei 78'000 bis 104'000 Franken, 30,7 Prozent verdienen zwischen 52'000 bis 78'000 Franken im Jahr. Sehr tiefe Löhne sind selten: Nur 7,6 Prozent der Männer verdienen bei einem Vollzeitpensum weniger als 52'000 Franken.

Bei den Frauen liegt dieser Wert mehr als doppelt so hoch: 18,8 Prozent der voll berufstätigen Frauen kommt nicht über ein Jahreseinkommen von 52'000 Franken, sie müssen also mit weniger als 4300 Franken im Monat auskommen. Entsprechend wenige Frauen finden sich bei den Topverdienern: Nur 16,3 Prozent der Frauen verdienen bei 100 Prozent mehr als 104'000 Franken. Am häufigsten sind bei den voll berufstätigen Frauen Löhne zwischen 52'000 und 78'000 Franken pro Jahr. Diese Lohnklasse ist auch bei den Männern die häufigste: 36,6 Prozent der Frauen und 30,7 Prozent der Männer liegen in diesem Bereich.

Insgesamt lag der Medianlohn der Arbeitnehmenden in der Schweiz 2019 bei 68'800 Franken: Die Hälfte verdient mehr, die andere Hälfte weniger als 5733 Franken im Monat. Dabei liegt der Medianlohn der Männer mit 86'000 Franken rund 13'000 Franken höher als jener der Frauen (72'800). Ausgeprägter ist diese Schere bei den Selbständigerwerbenden: Hier liegt der Median der Männer bei 84'000 Franken, jener der Frauen bei 63'00 Franken.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1