Gemeindeverdammlung
Weniger Schulden

Pratteln feiert den Rechnungsabschluss. Die Schulden konnten um rund einen Viertel abgebaut werden.

Drucken
Teilen
Geld

Geld

Limmattaler Zeitung

Rechnungsabschlüsse lösen in Pratteln selten Begeisterung aus, doch diesmal gab sich Gemeinderat Max Hippenmeyer beinahe euphorisch: Ein Schuldenabbau von fast einem Viertel um sieben Millionen Franken auf 23 Millionen im Verlaufe des Jahres 2008 ist für Pratteln tatsächlich aussergewöhnlich, ebenso der Rechnungsüberschuss von rund einer Million Franken.

Dabei war allerdings auch einiges Glück im Spiel: Der kantonale Finanzausgleich fiel mit acht Millionen Franken fast zwei Millionen Franken höher aus als erwartet. Behauptete der Finanzchef vor einem Jahr noch, dass der «Patient Gemeindefinanzen» von der Intensiv- auf die Rehastation verlegt werden könne, so sagte Max Hippenmeyer am Montag, man könne den Patienten nun wohl zumindest vorläufig aus der Reha entlassen. Der Einwohnerrat nahm die Rechnung ohne grosse Diskussion zur Kenntnis und genehmigte sie einstimmig, wohlwissend, dass die nächste Rechnung wegen der schwierigen Wirtschaftslage wohl deutlich höhere Sozialhilfekosten und weniger Steuereinnahmen mit sich bringen wird.

Defizitäres Schwimmbad

Die Rechnungsprüfungskommission verlangt nun allerdings, dass spätestens per Voranschlag des Jahres 2010 die Finanzierung des Prattler Schwimmbades transparenter werden soll. Bislang wurden die Gebühren für das Wasser dem Bad erlassen, was faktisch bedeutete, dass die getrennte Wasser- und Abwasserrechnung mit einem entsprechend höheren Defizit abschloss. Konkret schloss die Spezialfinanzierung Wasser per 2008 mit einem Defizit von 49 000 Franken, die Abwasserrechnung mit einem Minus von 207 000 Franken. Der durch den Wasserverbrauch quersubventionierte Betrag betrugt im letzten Jahr fast 90 000 Franken. An der Tatsache, dass der Schwimmbadbetrieb in höchstem Masse defizitär ist, wird aber auch die transparentere Verbuchung nichts ändern.

Der Einwohnerrat hat auch sein Büro für das neue Amtsjahr bestellt: Als Ratspräsident wurde Bruno Baumann (SP) mit 30 Stimmen gewählt, als erster Vizepräsident mit 33 Stimmen Dieter Stohler (FDP) und Philippe Doppler (SVP) als zweiter Vizepräsident erhielt 28 Stimmen. (rud)