Medien

Wegen Newsroom entlässt «Blick"-Gruppe 25 Mitarbeitende

Der geplante Newsroom führt zu Entlassungen

Der geplante Newsroom führt zu Entlassungen

Die Einführung des Newsrooms bei der «Blick"-Gruppe hat 25 Kündigungen zur Folge. Für die Betroffenen sei mit der Personalkommission ein Sozialplan mit zusätzlichen Leistungen ausgehandelt worden, teilte der Ringier-Konzern mit.

Die Zusammenführung der Redaktionen von "Blick", "Blick am Abend", "SonntagsBlick" und "Blick.ch" im Newsroom führe zum Abbau von insgesamt 22 Vollzeitstellen, heisst es in der Mitteilung. Davon entfielen rund zwei Drittel auf die Produktion. Die Redaktionen seien mit rund einem Drittel weniger stark vom Stellenabbau betroffen.

Nach den Konsultativverhandlungen mit der Personalkommission (PK), freiwilligen Abgängen, Anpassungen der Ressortgrösse nach oben, Pensenreduktionen sowie internen Wechseln habe der Abbau auf rund 22 Stellen reduziert werden können. Ursprünglich sollten 29 Vollzeitstellen gestrichen werden.

Insgesamt erhalten 25 Mitarbeitende die Kündigung. Zusätzlich wird das Mandatsverhältnis mit zwei freien Mitarbeitenden aufgelöst. Drei Personen werden vorzeitig pensioniert.

Bei Kündigungen in Zusammenhang mit dem Newsroom leiste das Unternehmen im Falle von Arbeitslosigkeit oder Antritt einer neuen Stelle mit tieferem Gehalt während maximal weiteren sechs Monaten nach Ablauf der Kündigungsfrist Ausgleichszahlungen bis zur Höhe des heutigen Gehalts.

Ab der zweiten Märzwoche werden die Redaktionen der Blick-Gruppe unter einem Dach im Newsroom arbeiten. Ziel sei, dem Medienkonsumenten jederzeit auf jedem Kanal die von ihm gewünschten Inhalte anbieten zu können, heisst es in der Mitteilung.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1