Die Untersuchungen seien zwar noch nicht abgeschlossen, teilte die Kantonspolizei Wallis am Freitag mit. Erste Abklärungen hätten aber ergeben, dass in beiden Häusern ein holzbeheizter Kamin mit einem Warmwasserkonvektor des gleichen Gerätetyps Anfang der 1980er-Jahre installiert wurde.

Angesichts der möglichen Explosionsgefahr dieser Art von Anlagen empfehlen die Behörden allen Eigentümern eines solchen Kamins, die Nutzung einzustellen, bis eine vollständige technische Überprüfung durchgeführt wurde.

Vor knapp zwei Wochen waren bei der Explosion in einem Zweifamilienhaus in Grône zwei Menschen verletzt worden. Bei der Detonation in Vollèges im Januar gab es keine Verletzten, das Haus wurde jedoch stark beschädigt.