Mermoud hatte am Freitagabend wegen kardiovaskulärer Probleme hospitalisiert und operiert werden müssen. Der Eingriff sei gut verlaufen, hiess es damals.

Trotzdem rechnete man damit, dass der Waadtländer Wirtschaftsminister mehrere Wochen ausfallen dürfte. Am Dienstagmorgen kam dann die Nachricht, dass Mermoud am frühen Morgen gestorben sei.

Kanton Waadt "in Trauer"

"Der Kanton Waadt ist in Trauer", sagte der Waadtländer Regierungspräsident Pascal Broulis am Dienstagmorgen in einer offiziellen Regierungserklärung vor dem Grossen Rat in Lausanne. Der Doyen der Regierung sei trotz eines raschen Eingriffs und aller erdenklichen Pflege im Alter von 59 Jahren im Spital gestorben, sagte Broulis.

"Wir stehen unter Schock und unser Schmerz ist gross", unterstrich der Regierungspräsident die wichtige Rolle, die Mermoud als Wirtschaftsminister des Kantons Waadt gespielt habe. Die Fahnen werden im ganzen Kanton für drei Tage auf Halbmast gesetzt.

Mermoud gehörte der Waadtländer Regierung seit 1988 an. 2009 hatte er am Blinddarm operiert werden müssen. Im kommenden Herbst wollte er für den Ständerat kandidieren.